Zum Inhalt springen

International Serbien sagt deutlich Ja zu Abkommen mit Kosovo

Als Meilenstein und historischen Schritt feierten EU und UNO die Einigung Belgrads mit Pristina nach Jahrzehnten der Gewalt. Nun kommt es auf die Umsetzung an. Sonst wird aus der EU-Annäherung nichts.

Blick ins serbische Parlament
Legende: Das Ja für ein Abkommen mit Kosovo fiel eindeutig aus. Keystone

Nach Kosovo hat auch Serbien dem Abkommen zur Normalisierung der angespannten Beziehungen beider Staaten zugestimmt. Das Parlament in Belgrad verabschiedete am Freitagabend mit grosser Mehrheit die von der EU vermittelte Übereinkunft. 173 Abgeordnete votierten für die Vereinbarung mit Kosovo, 24 stimmten dagegen.
 
Der serbische Regierungschef Ivica Dacic betonte erneut, mit dem Abkommen werde nicht die Unabhängigkeit der einstigen serbischen Provinz anerkannt. Belgrad betrachtet das seit 2008 unabhängige Kosovo weiterhin als Teil serbischen Staatsgebiets.

Einigung nach jahrzehntelangem Streit

Die EU hatte die Vereinbarung zwischen Belgrad und Pristina vermittelt. Sie öffnet Serbien und Kosovo den Weg zur EU-Mitgliedschaft. Der Kompromiss legt die Rechte der serbischen Minderheit in dem fast nur noch von Albanern bewohnten Kosovo fest. Das Parlament in Kosovo stimmte dem Abkommen bereits am Sonntag zu.
 
Serbien und Kosovo hatten sich am 19. April nach Jahrzehnten des Streits auf eine Normalisierung ihrer Beziehungen geeinigt. Ende Juni beraten die Staats- und Regierungschefs der EU über den Beginn von Verhandlungen mit Serbien über einen EU-Beitritt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Gehrig, Luzern
    Das Parlament sagte ja. Die Mehrheit der Serben werden dies nie akzeptieren. Der nächste Konflikt ist programmiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Planta, Chur
      Die Wirtschaft in Serbien liegt darnieder. Darum wollen die Serben so schnell wie möglich in die EU. Bedingung ist die Einigung Belgrads mit Pristina. Der Kosovo-Konflikt hat deshalb zweite Priorität. Das haben mittlerweile auch die Machthaber in Belgrad gemerkt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bernhard Feller, Kragujevac
      Walter Gehrig, da liegen sie aber so was von Falsch. Der ganz grossen Mehrheit der serbischen Bevölkerung ist der Status von Kosovo so was von egal. Übrigens die EU auch, man traut ihr nicht. Man weis auch hier unten wie wenig ein Beitritt den Ländern Rumänien und Bulgarien gebracht hat und man weiss auch wie es um Griechenland, Zypern, Spanien etc. steht. Die EU wird massiv überbewertet. Einzig die Politiker wollen unbedingt in die EU... und das wird Medienwirksam jeden Tag zur Schau gestellt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen