Zum Inhalt springen

Header

Audio
«In Polen redet man nicht über Sex»
Aus Echo der Zeit vom 02.12.2019.
abspielen. Laufzeit 05:09 Minuten.
Inhalt

Sexualkunde in Polen Das letzte grosse Tabu

Im erzkatholischen Land gibt es keine obligatorische Aufklärung. Private Organisationen springen ein – so etwa in Lodz.

Vor laufenden Kameras zählen Gymnasiastinnen und Gymnasiasten unflätige Wörter auf – für «Penis», «Vagina» und «Sex». Das lässt sich TV-N nicht entgehen. Die Schüler zur Schlüpfrigkeit aufgefordert hat die Soziologin Aleksandra Dulas. In Polen, sagt sie, rede man eigentlich nicht über Sex. Deshalb hat sie «Spunk» gegründet. Die Mission der Organisation: Aufklärung.

«Redet mit Kindern nicht über Sex, sonst fangen die sofort damit an.» So dächten viele Eltern, Lehrerinnen, Politiker. Und: Spreche man mit jungen Leuten über Homosexualität, wollten diese auch das gleich ausprobieren.

Demonstrantin vor dem Parlament in Warschau, 16.10.2019
Legende: Viele polnische Kinder entdecken auf Pornoseiten, was Sex ist. Denn es gibt keine obligatorische Aufklärung an den Schulen – und viele Eltern würden niemals mit ihren Kindern über Sex sprechen. Reuters

In Wirklichkeit laufe es dann halt so: Mit acht Jahren feierten die Kinder Erstkommunion, die Eltern schenkten ihnen ein Handy. Dann sähen die Kinder Pornos – ohne etwas über Sex zu wissen. Das sei der Moment: Schulen riefen Spunk zum ersten Mal zu Hilfe.

Dulas und ihre Kollegen holen sich die Erlaubnis der Eltern. Stimmen diese zu, reden sie im Klassenzimmer übers Heranwachsen, über Verhütung, Beziehungen, sexuelle Orientierung. Über Dinge, die in vielen Ländern im Lehrplan stehen. In Polen aber nicht.

Mir stehen die Haare zu Berge, Aufklärung an Schulen ist doch nicht das wichtigste Thema im Leben.
Autor: Jaroslaw KaczynskiChef der PiS-Partei

Hier gibt es nur das freiwillige Schulfach «Vorbereitung auf das Leben in der Familie». «Wenn es dort einmal um Verhütung geht, heisst es oft: Verhütung ist schlecht, eine gute polnische Familie benutzt das nicht.» Abtreibung ist in Polen sowieso praktisch verboten.

Eine konservative Gesellschaft – das passt der Regierung. Jaroslaw Kaczynski ist Chef der konservativen Partei, die Polen regiert. In einer Rede vor Anhängern wettert er über Aufklärung an Schulen: «Mir stehen die Haare zu Berge, das ist doch nicht das wichtigste Thema im Leben.» Und es verwirre Mädchen und Buben nur, bringe sie auf komische Ideen.

Gerade hat seine Partei Ja gesagt zu einem Gesetz, das Sexualkunde de facto mit drei Jahren Haft bestrafen würde – für Spunk wäre das das Ende. In vielen Städten haben Menschen gegen das Gesetz demonstriert, auch in Krakau: Dort hat ein katholischer Priester die Demonstration gestört, betend, mit einem Rosenkranz. Er wolle doch nur Kinder beschützen – sie auch, schreit eine Demonstrantin zurück, und zwar vor pädophilen Priestern.

Jaroslaw Kaczynski
Legende: Private Organisationen bieten freiwilligen Aufklärungsunterricht an. Die Regierung macht ihnen das Leben schwer. Sie hält sie Sexualkunde für amoralisch. Im Bild: Jaroslaw Kaczynski, Chef der PiS-Partei. Reuters

Das Oberste polnische Gericht hat das Gesetz inzwischen für unzulässig erklärt – wahrscheinlich tritt es nie in Kraft. Soziologin Dulas findet die Lage auch ohne ein neues Gesetz schwierig: «Jugendliche mit Depressionen, die sich umbringen – das gibt es in Polen besonders oft, gerade unter Homosexuellen.»

Die Statistik sagt auch: In Polen findet das erste Mal relativ spät statt. Dulas glaubt, Sex sei für viele junge Leute etwas Schmutziges, sie blieben allein mit ihren Begierden, könnten mit niemandem reden, würden deshalb oft unglücklich. Es gibt nur wenige Aufklärer wie Spunk – Private, die höchstens von Gemeinden oder Schulen etwas Geld bekommen, die Freiwillige in den Unterricht schicken.

Jugendliche mit Depressionen, die sich umbringen – das gibt es in Polen besonders oft, gerade unter Homosexuellen.
Autor: Aleksandra DulasSoziologin

Aber auch diesen wenigen mache es der Staat schwer: «Eltern und Lehrer haben Angst vor dem Staat. Schulinspektoren rufen Eltern an, sogar jene, die Ja gesagt haben zur Sexualkunde. Und fragen: ‹Wissen Sie eigentlich, was ihr Kind da lernt?› Manche Schulen laden uns dann nicht mehr ein.»

Dulas sagt aber auch, viele junge Eltern, vor allem in den Städten, seien heute weniger verkrampft, lustvoller – und gäben das ihren Kindern weiter. Für immer mehr junge Familien gehöre Sexualkunde zu einer guten Schule. Sie hofft, dass sich diese Haltung bald im ganzen Land durchsetzt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.