Shell zahlt Schadenersatz für Ölkatastrophe in Nigeria

Sie gilt als eine der grössten Umweltkatastrophen Nigerias. Ereignet hat sie sich 2008. Aus Lecks in zwei Pipelines flossen Unmengen Öl aus. Tausende Anwohner verloren ihre Existenz. Nun entschädigt Shell diese. Ein Sieg Davids gegen Goliath?

Ein Eimer und eine PET-Flasche in einer Ölpfütze.

Bildlegende: Nach einem jahrelangen Rechtsstreit entschädigt Shell Fischer und Farmer. Doch ist das genug? Reuters

Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell zahlt im Streit um ausgelaufenes Öl in Nigeria insgesamt 55 Millionen Pfund (rund 84 Millionen Franken) an 15'600 Fischer und Bauern aus dem Niger-Delta. 53,6 Millionen Franken werden unter den einzelnen Klägern aufgeteilt. Dies macht 3436 Franken für jeden Betroffenen. 30,7 Millionen kommen der gesamten Gemeinschaft zugute, wie Shell mitteilte.

Damit endet ein seit drei Jahren schwelender Rechtsstreit, bevor in diesem Jahr der Gerichtsprozess begonnen hätte. Es ist der höchste aussergerichtliche Vergleich, der jemals wegen einer Ölpest in Nigeria ausgehandelt wurde. Shell hatte zuerst 45,6 Millionen Franken angeboten. Die Geschädigten forderten das Zehnfache.

Anwälte der betroffenen Bauern und Fischer aus dem Ort Bodo, dessen Umgebung schwer verseucht ist, bezeichneten es als «zutiefst enttäuschend», dass der Konzern das Ausmass des Schadens so lange Zeit nicht anerkannt habe.

Kein Sieg – aber Zeichen der Anerkennung

«Es ist kein richtiger Sieg», sagt auch Ruedi Küng. Er ist ehemaliger Afrika-Korrespondent von SRF. Die Schäden seien zu gross und zu nachhaltig, als dass man von einem Sieg sprechen könne. «Es ist aber immerhin eine Anerkennung des Shell-Konzerns, dass er dem Volk der Bodo schweren Schaden zugefügt hat.»

Diese Anerkennung sei zwar schon 2011 erfolgt. Doch nun habe man die Höhe der Entschädigung festgelegt. Küngs Ansicht nach wiegt die versprochene Summe den Schaden nicht auf. «Für den einzelnen Fischer sind 3400 Franken viel Geld», doch das Leben der Leute im Niger-Delta bleibe gestört. «Das kann man einfach nicht mit Geld entschädigen.»

Mangels Lobby wohl kaum Signalwirkung

Dass sich die nun erreichte Einigung auf andere Rechtsstreitigkeiten ähnlicher Art auswirken könnte, glaubt Küng nicht. «Dieses eine Eingeständnis beim Volk der Bodo heisst nicht, dass die Firmen in anderen Fällen auch dazu bereit sind.» Der Druck sei in Nigeria im Vergleich zur ‹Deepwater Horizon›-Katastrophe von 2010 im Golf von Mexiko, wo BP Milliarden zahlen musste, nicht hoch genug. Der einstige Afrika-Korrespondent weiss: «Hier fehlt die Lobby, hier fehlt die Volksbewegung.»

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Die Entschädigung von Shell ist kein wirklicher Sieg für die Betroffenen, denn die Schäden sind so enorm und langanhaltend, dass man nicht von Sieg sprechen kann, sagt Afrika-Kenner Ruedi Küng.

    Schadenersatz für die Fischer im Nigerdelta

    Aus Rendez-vous vom 7.1.2015

    Durch undichte Ölpipelines des Erdölkonzernns Shell strömten 2008 hunderttausende Liter Öl ins Nigerdelata - und beraubte die Fischer dort ihrer Lebensgrundlage. Nach einem jahrelangen Rechtsstreit entschädigt der Ölkonzern die betroffenen Bewohner nun mit umgerechnet 85 Millionen Franken.

    Ein Sieg Davids gegen Goliath?

    Ruedi Küng