Zum Inhalt springen

Header

Video
China verabschiedet das umstrittene Sicherheitsgesetz für Hongkong
Aus Tagesschau vom 30.06.2020.
abspielen
Inhalt

Sicherheitsgesetz für Hongkong Carrie Lam betont Recht auf nationale Sicherheit

Das umstrittene Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong ist in Kraft. Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat das Dekret unterzeichnet, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Der Ständige Ausschuss des Volkskongresses hatte das Gesetz zuvor einstimmig angenommen. Die 162 Abgeordneten stimmten auch dafür, das Gesetz als Anhang in das Grundgesetz von Hongkong zu nehmen. Dabei wurde das Parlament der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong übergangen.

«In die richtige Richtung steuern»

Der Präsident des Ausschusses, Li Zhanshu, forderte «resolute und wirksame Bemühungen zum Schutz der nationalen Sicherheit, der verfassungsmässigen Ordnung und der Herrschaft des Rechts» in Hongkong. Der Grundsatz «ein Land, zwei Systeme», solle «in die richtige Richtung gesteuert» werden.

Kritiker befürchten ein Ende des Prinzips «ein Land, zwei Systeme», nach dem die frühere britische Kronkolonie seit der Rückgabe 1997 unter chinesischer Souveränität regiert wird.

Das neue chinesische Sicherheitsgesetz richtet sich gegen Aktivitäten, die von Peking als subversiv, separatistisch oder terroristisch angesehen werden. Auch soll es «heimliche Absprachen» mit Kräften im Ausland bestrafen. Die demokratische Opposition befürchtet, dass das Gesetz auf sie abzielt.

Carrie Lam verteidigt das Gesetz

Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam hatte zuvor in einer Videobotschaft vor dem UNO-Menschenrechtsrat in Genf versichert, das Gesetz solle nicht rückwirkend gelten. Wesentliche Rechte wie die Freiheit der Rede, der Presse und die Demonstrationsfreiheit würden weiterhin gewährleistet. Lam rief die internationale Gemeinschaft auf, das Recht auf nationale Sicherheit zu respektieren. Es werde nun eine Gesetzeslücke geschlossen.

«Die Schweiz ist besorgt» – Stellungnahme des Aussendepartments

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Auf Anfrage von SRF erklärte das eidgenössische Deparment für auswärtige Angelegenheiten (EDA), die Schweiz habe sich einer gemeinsamen Erklärung im Menschenrechtsrat angeschlossen, die Bedenken über die Menschenrechtssituation in Hongkong und Xinjiang zum Ausdruck bringt.

Weiter schreibt das EDA:

«Die Schweiz ist tief besorgt über die Verabschiedung des nationalen Sicherheitsgesetzes in Hongkong. Das Prinzip «One Country, Two Systems» garantiert Hongkong ein hohes Mass an Autonomie, sowie Rechte und Freiheiten, wie beispielsweise Meinungsäusserungs- und Versammlungsfreiheit. China ist gegenüber Hongkong darüber hinaus an die menschenrechtlichen Verpflichtungen der UNO Pakte I und II gebunden, welche nach wie vor für das Territorium von Hongkong Geltung beanspruchen.

Die Schweiz ist besorgt über die möglichen negativen Auswirkungen auf das «One Country, Two Systems»-Prinzip. Hongkong ist für Schweizer Unternehmen ein wichtiger Wirtschaftsstandort.

Die Schweiz erwartet von China, dass die Verabschiedung des nationalen Sicherheitsgesetzes überdacht wird und dass die chinesische Regierung eng mit den Behörden Hongkongs, der Hongkonger Bevölkerung und der dortigen Zivilgesellschaft zusammenarbeitet. Die Schweiz mahnt alle Akteure zum Gewaltverzicht und zum Dialog an.»

Lam versicherte, das neue Gesetz würde die Autonomie Hongkongs nicht untergraben. Hongkong sei «traumatisiert von einer wachsenden Gewalt, die durch ausländische Kräfte befeuert wird». Keine Zentralregierung könne wegschauen, wenn die Souveränität und nationale Sicherheit bedroht seien.

Die demokratischen Kräfte hatten befürchtet, dass ihnen nachträglich noch Vergehen angelastet werden könnten, weil der Gesetzestext bislang geheim gehalten worden war.

Pro-Demokratie-Partei löst sich auf

Aus Angst vor Verfolgung erklärten der bekannte Aktivist Joshua Wong sowie seine Mitstreiter Agnes Chow und Nathan Law den Rückzug aus ihrer Partei Demosisto verkündet. Die junge Pro-Demokratie-Partei Demosisto wurde anschliessend aufgelöst. Bisherige Mitglieder würden weiterhin nach Wegen suchen, die «totalitäre Unterdrückung» zu durchbrechen.

Mit dem Sicherheitsgesetz, das nun in Kraft getreten ist, müssten sich Anhänger der Demokratiebewegung um ihre Sicherheit sorgen, sagte Wong. Er wolle aber in Hongkong bleiben, «bis sie mich zum Schweigen bringen und auslöschen».

Internationale Kritik

Das Sicherheitsgesetz stösst in Hongkong und auch international auf scharfe Kritik. Es ist der bisher weitestgehende Eingriff in die Autonomie der chinesischen Sonderverwaltungszone.

Die Spitzen der EU und der Nato äusserten sich besorgt: «Diese neue Gesetzgebung steht weder mit dem Grundgesetz Hongkongs noch mit Chinas internationalen Verpflichtungen im Einklang», sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Brüssel. China müsse mit «sehr negativen Konsequenzen» rechnen.

Das Sicherheitsgesetz untergrabe die Autonomie Hongkongs und werde sich nachteilig auf die Unabhängigkeit der Justiz und der Rechtsstaatlichkeit auswirken. «Die bestehenden Rechte und Freiheiten der Bürger Hongkongs müssen geschützt werden», sagte von der Leyen.

Ähnlich äusserten sich auch EU-Ratspräsident Charles Michel und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. «Es ist offensichtlich, dass China nicht unsere Werte teilt», sagte Stoltenberg. Das gelte für Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit.

SRF 4 News, 30.06.2020, 04:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Der Ständige Ausschuss des Volkskongresses hatte das Gesetz zuvor einstimmig angenommen." Bleibt Dir als Mitglied auch gar nichts anderes übrig, wenn Du ein Zukunft haben willst. Ist in jeder der Diktatur so. Darum gibt es auch KEINE ARENA in China!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Die USA und seine (westlichen) Helfershelfer stört, dass China schon längst ein ernstzunehmender Konkurrent in allen Schlüsseltechnologien ist und so die alleine Weltherrschaft der USA gefährdet. In dieser Konsequenz würde die Welt über die Machenschaften dieser ach so "Guten" informiert. Dann würden einmal andere Geschichte schreiben. Das wäre sicherlich weniger angenehm. Wenn ein Land derzeit seine Macht global missbraucht, steht die USA an 1. Stelle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Was haben gewisse Leute immer wieder mit dem Westen. Es gibt kein einheitlichen Westen genauso wenig wie es einen geschlossenen Osten gibt. Es gibt auch keine westlichen Helfershelfer. Das gewisse Staaten gelegentlich zusammenarbeiten gibt es überall und ist so viel ich weiss kein Verbrechen. Es gibt auch keine Weltherrschaft der USA genauso wenig wie eine Weltherrschaft von China. Natürlich hat die USA Dreck am Stecken, dies ist bei China aber nicht anders.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Delmar Lose  (DeLo)
      Mich stört das überhaupt nicht das die USA herausgeforedert wird, ich hätte auch nichts dagegen wen die USA ihre Vormachtstellung verliert, ganz und garnicht!
      ABER sicher nicht dur eine Macht wie China sie im moment ist! Ich würde viel lieber mit China ziehen als mit den USA aber nicht solange es mit Unterdrückung und Totalitär regiert wird. Was in China zur zeit geschieht ist erschrekend und wird auch uns treffen wen wir nicht aufpassen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Qing Xu  (141200082)
    2018 tötete ein Hongkonger seine schwangere Freundin in Taiwan, aber die Polizei kann ihn ohne solche Vereinbarung nicht wegen Mordes beschuldigen oder nach Taiwan ausliefern. Dann wollen die Gesetzgeber das Auslieferungsgesetz von Hongkong ändern, das politische Verbrechen ausschließt. Aber unterstützt von z.B. US NED, Proteste mit Unruhen dauerten ein Jahr, schadeten der Bevölkerung und der Wirtschaft. Die PLA half nur bei der Straßenreinigung. HK-Polizisten waren höflicher als die Amerikaner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Wer seine Freundin umbringt kommt überall vor Gericht, sofern die Justiz unabhängig vom Staat ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Qing Xu  (141200082)
      Er wurde nur der Geldwäsche beschuldigt und im vergangenen Oktober freigelassen. Es hat nichts mit unabhängiger Justiz zu tun
      Das Traurige ist wenn man über China spricht, dass alles mit Autoritarismus, keiner Freiheit zusammenhängt. Chinas politisches System ist alles andere als perfekt, aber wir sollten niemanden für etwas verantwortlich machen, das nicht passiert ist. China hat das nationale Sicherheitsgesetz veröffentlicht und Sie Sehen Sie jemanden, der dadurch zu Unrecht verurteilt wurde?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Delmar Lose  (DeLo)
      Quing, das ist korreckt es hat alles mit dem Mordfall begonnen. Und nein ich denke bis jetzt wurde niemand zu unrecht basierend auf dem Gesetzt verutrteilt, wie sollte auch den es ist ja eben erst erschienen.
      Aber das Gesetz geht klar in die Richtung Kritick Mundtot zu machen! Auch ausländer können bestraft werden, ja sogar Schweizer die in der Schweiz über China lästern, man überlege sich dan besser zwei mal ob man durch China reisen will (inkl. stop over)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen