Sicherheitsrat spricht mit einer Stimme zu Syrien

Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien hat der Sicherheitsrat es nicht geschafft, eine gemeinsame Haltung zu finden. Mehrere Voten scheiterten. Erstmals seit zwei Jahren hat der Rat nun eine Resolution verabschiedet. Alle Mitglieder verurteilen darin die Gewalt an der Grenze zum Libanon.

Der UNO-Sicherheitsrat hat erstmals einstimmig die Gewalt in Syrien verurteilt. In einer Resolution prangerte der Rat konkret die Gewalt an der Grenze zu Libanon an. Er verurteilte «das wiederholte Feuer über die Grenze hinweg, das zu Tod und Verletzungen in der libanesischen Bevölkerung führt». Die Resolution erwähnt auch Grenzüberschreitungen durch das Militär, Waffenhandel und Entführungen.
 
Der Sicherheitsrat war beim Thema Syrien bislang immer gespalten. Die Vetomächte China und Russland verhinderten drei Resolutionen, welche die Gewalt im Land verurteilen und Druck auf die Regierung von Präsident Baschar al-Assad ausüben sollten.

Der Beginn des syrischen Bürgerkriegs jährt sich in diesen Tagen zum zweiten Mal. Jahren an. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen starben seither rund 70'000 Menschen.