Zum Inhalt springen

International Sieg der Putzfrauen über den Staat

Nach achtmonatigen Protesten und einem Rechtsstreit haben in Griechenland rund 400 aus dem Staatsdienst entlassene Putzfrauen einen überraschenden Sieg errungen. Ein Gericht in Athen ordnete ihre sofortige Wiedereinstellung an und verurteilte das Vorgehen des Finanzministeriums scharf.

Griechische Putzfrauen demonstrieren vor dem Finanzministerium.
Legende: Mit Besen und Beharrlichkeit zum Sieg. Tägliche Proteste vor dem Finanzministerium seit September 2013. Reuters

Aus Spargründen hatte das Finanzministerium in Athen und den Finanzämtern im ganzen Land 595 Putzfrauen entlassen. 397 zogen vor Gericht und bekamen jetzt Recht.

Die Entlassung widerspreche dem öffentlichen Interesse, beschneide die Frauen unangemessen in ihrem Recht auf Arbeit und bedrohe ihre materielle Existenz, urteilte das Gericht. Auch seien sie durch private Firmen «von geringerer Qualität» ersetzt worden.

Die Frauen reagierten im Gericht mit Freudenschreien, Tränen und ungläubigem Staunen. Sie hatten seit der Entlassung täglich vor dem Finanzministerium demonstriert und sich damit rasch viel Sympathie erworben. Vor allem, als sie bei den Besuchen der Troika aus EU, IWF und Europäischer Zentralbank mit Besen und Schrubber bewaffnet Spalier standen.

Das Finanzministerium reagierte zunächst nicht auf das erstinstanzliche Urteil.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.