Zum Inhalt springen
Inhalt

International Singapur: 21 Salutschüsse für die letzte Ehre

Zehntausende Menschen haben am offiziellen Begräbnis von Lee Kuan Yew, dem einstigen Staatsgründer von Singapur, teilgenommen. Darunter namhafte Politiker wie der einstige US-Präsident Bill Clinton und der japanische Regierungschef Shinzo Abe.

Im Stadtstaat Singapur wurde dem einstigen Gründervater Lee Kuan Yew die letzte Ehre erwiesen. Eine Woche nach seinem Tod wurde der im Alter von 91 Jahren Verstorbene im Rahmen eines Staatsbegräbnisses beigesetzt.

Zehntausende Menschen beteiligen sich am Staatsbegräbnis von Lee Kuan Yew.
Legende: Trotz strömenden Regens nahmen zehntausende Menschen am Staatsbegräbnis teil. Keystone

Zur Zeremonie waren – trotz strömenden Regens – zehntausende Menschen erschienen. Darunter namhafte Politiker aus dem Ausland wie der ehemalige US-Präsident Bill Clinton, der einstige amerikanische Aussenminister Henry Kissinger, der britische Ex-Aussenminister William Hague, der australische Ministerpräsident Tony Abbott sowie der japanische Regierungschef Shinzo Abe.

Trauerrede vom Sohn

Zu Ehren des Verstorbenen hielt Singapurs jetziger Ministerpräsident Lee Hsien Loong – der Sohn des Staatsgründers – eine emotionale Trauerrede. «Er hat uns alle inspiriert, unser Bestes zu geben», sagte Lee Hsien Loong, «und er behielt dabei stets Singapurs Interessen im Blick.» Singapurs Präsident Tony Tan lobte die Vorbildfunktion vom Staatsgründer Lee: «Lees Ideale waren eindeutig. Er glaubte an sie, und er lebte sie.»

Militärangehörige tragen den Sarg des ehemaligen Staatsgründers Lee Kuan Yew auf ihren Schultern.
Legende: Militärangehörige tragen den Sarg des ehemaligen Staatsgründers Lee Kuan Yew auf ihren Schultern. Keystone

Die Sonderstellung Lees schlug sich auch in der Begehung der Feierlichkeit nieder: 21 Salutschüsse wurden für ihn abgefeuert – wobei dieses Zeremoniell eigentlich amtierenden Staatschefs vorbehalten ist.

Singapur transformiert

Lee hatte Singapur 1959 aus britischer Kolonialherrschaft in die Unabhängigkeit geführt und war damals erster Ministerpräsident des Stadtstaates geworden. Unter seinem autoritären Führungsstil verwandelte sich der einst rückständige Staat an der Südspitze Malaysias innerhalb weniger Jahrzehnte in eine moderne Handelsmetropole und in ein internationales Finanzzentrum. Der Lebensstandard im Staat Singapur ist heute so hoch wie nur in wenigen anderen Ländern der Welt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von juerg stucki, Rotorua NZ
    Was Lee Kuan Yew aus diesem Stadt- Staat gemacht hat, ist nichts weniger als phantastisch! Wer Singapur kennt und gesehen hat, wie es zur kolonialzeit unter den Englaendern war, und wie es sich heute praesentiert - kann das mit tag und nacht vergleichen! 21 Salutschuesse zu ehren des verstorbenen und der riesige aufmarsch von seinen landsleuten um ihm das letzte geleit zu geben - bezeugen, dass er ein ganz grosser staatsmann war!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen