Zum Inhalt springen

International Singapur trauert um Staatsgründer

Lee Kuan Yew ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Bereits Anfang Februar war er mit einer Lungenentzündung ins Spital eingeliefert worden. Er gilt als treibende Kraft hinter dem Aufstieg des boomenden Stadtstaates – und als Verfechter eines autoritären Führungsstils.

Der Staatsgründer Singapurs, Lee Kuan Yew, ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Das teilte das Büro seines Sohnes, des Ministerpräsidenten Lee Hsien Loong, mit.

Lee Kuan Yew war Anfang Februar mit einer Lungenentzündung ins Krankenhaus gekommen und wurde zuletzt künstlich beatmet.

Legende: Video Singapurs Staatsgründer ist tot abspielen. Laufzeit 1:33 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 23.03.2015.

Strafen für Kaugummi-Kauer

Der Staatsgründer hat aus dem Nest Singapur eines der reichsten Finanzzentren gemacht. Gegner bekämpfte er scharf. Zu seinem Erbe zählt bis heute, dass selbst Kaugummi-Kauer hart bestraft werden.

Mit seinem alten Freund Helmut Schmidt hat Lee Kuan Yew seine intellektuelle Brillanz im hohen Alter noch einmal funkeln lassen. 2012 war das, als Schmidt zu einer Art Abschiedsbesuch nach Singapur kam und die beiden einflussreichen Politiker vor gebanntem Publikum über Chinas Aufschwung, Amerikas Selbstzweifel und Europas Krise parlierten.

Studienabschluss in Cambridge

Wie der deutsche Ex-Kanzler hat Lee bis ins hohe Alter als scharfer Denker in nationalen und internationalen Debatten mitgemischt. Der winzige Stadtstaat in Asien nahe dem Äquator ist ohne Lee undenkbar. Der smarte Jurist mit Studienabschluss aus Cambridge hat die kleine ärmliche Insel erst in die Unabhängigkeit von den Briten und dann in die Spitzengruppe internationaler Finanzzentren geführt.

31 Jahre lenkte er als Regierungschef selbst die Geschicke. Dann sass er noch 20 Jahre als wichtigster Chefberater mit am Kabinettstisch. Seit 2004 ist sein Sohn Lee Hsien Loong Regierungschef. Lee senior machte das rohstoffarme Singapur mit heute 5,4 Millionen Einwohnern zwar zum Exzellenzzentrum für Logistik, für Gen-Forschung, für Nano-Technologie und die Finanzwirtschaft. Das Land hat heute eines der höchsten Pro-Kopf-Einkommen der Welt.

«Ehrlich, effektiv und effizient»

Aber Lee trieb immer die Sorge, sein «Baby» könnte doch noch untergehen. «Auf was ist Singapur schon gebaut?» fragte er etwa. «700 Quadratkilometer und jede Menge clevere Ideen, die bislang funktioniert haben – aber das könnte alles schnell den Bach hinunter gehen.» Mit dieser Sorge im Nacken dirigierte er das Land mit fester Hand.

Seine Partei ist seit der Unabhängigkeit an der Macht, und hält mehr als 90 Prozent der Sitze. Die Medien sind nicht frei, Demonstrationen verboten. Die Regierungspartei kann Wahlkreise nach Belieben umformen. «Ein Autokrat» war die freundlichste Charakterisierung seiner Kritiker.

«Im Westen schätzt man die Freiheiten des Einzelnen. Aber als Asiat mit chinesischen Wurzeln sind meine Werte: eine gute Regierung, ehrlich, effektiv und effizient», sagte er einmal.

Wir verhindern, dass Armleuchter ins Parlament oder die Regierung kommen.
Autor: Lee Kuan YewStaatsbegründer Singapurs

Mit Leuten, die seine Vision nicht teilten, machte er kurzen Prozess. Er zog gegen viele politische Gegner mit Verleumdungsklagen ins Feld. Sie zogen unter den Singapurer Gesetzen stets den Kürzeren, bekamen Millionenstrafen aufgebrummt, gingen bankrott und konnten so nicht mehr für politische Ämter antreten. Es sei halt manchmal nötig, Oppositionspolitiker zu «vernichten», sagte Lee ohne Reue 2011. Die Regierung verhindere keine politische Konkurrenz. «Wir verhindern, dass Armleuchter ins Parlament oder die Regierung kommen.»

In Lees Kleinstaat bleibt Homosexualität per Gesetz bis heute verboten, ebenso Kaugummi auf die Strasse zu spucken oder nackt in seiner eigenen Wohnung herumzuspazieren. Die Prügelstrafe gilt noch.

Ein Tod, der Reformen erzwingt

«Kindermädchenstaat», der Bürger bevormundet – so wird das Land oft belächelt. Doch Investoren kommen in Scharen. Mit null Toleranz für Korruption hat Lee Singapur zum bevorzugten Asienstandort zahlreicher internationaler Banken und Unternehmen gemacht.

Lees Tod dürfte das Land zu Reformen zwingen, schrieb Sally Andrews von der Universität Sydney jüngst in der Zeitschrift «The Diplomat». Zu Lebzeiten Lees sei die Dominanz seiner Partei PAP garantiert gewesen, aber: «neue Generationen werden den wirtschaftlichen Erfolg nicht mehr als Quelle der Legitimation nutzen können». Wenn sie den Untergang des Regimes verhindern wollten, wäre es hilfreich, die politische Arena für Konkurrenten zu öffnen, argumentiert Andrews.

Obama kondoliert

US-Präsident Barack Obama hat den verstorbenen Ex-Premier gewürdigt. Der Politiker sei ein «Visionär» und ein «Gigant der Geschichte» gewesen, der Singapur in eines der wohlhabendsten Länder der Welt verwandelt habe, erklärte er. Den kommenden Generationen werde Lee als «Vater des modernen Singapurs» im Gedächtnis bleiben, so der US-Präsident.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von tom Rosen, erlenbach
    "...dass keine Armleuchter in die Regierung kommen." Ein grosses Ziel und es funktioniert (zumindest teilweise) in Singapur. Warum machen wir es eigentlich umgekehrt? Damit man bei uns endlich Kaugummi auf die Strasse speuzen kann. Und schlimmeres. Demokratie ist etwas für Demokraten und eine Mehrheit mit Bildung, Differenzierungsfähigkeit und Profil - bei uns schon schwer zu finden. Woher dann erst Politiker mit diesem Kompetenzausweis nehmen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Lee Kuan Yew hat ein Buch über den Erfolg dieses Landes/Stadt geschrieben. Darin nennt er drei wichtige Bedingungen, um aus einer abgestürtzten britischen Kolonie eine reiche Stadt mit einer multikulturellen Gesellschaft zu machen: Bildung, Fleiss, Disziplin. Vielleicht sollte man zum Lehrgang auch mal europäische Bürgermeister nach Singapur schicken, z. B. jener von Berlin. Diesem würden die Defizite "seiner" Stadt wie Schuppen von den Augen fallen. Beginnend schon am Flughafen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mr Z, Bern
    Wieso muss uns der US Präsident die Geschichte Singapurs erklären? Können die das nicht selber am besten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen