Zum Inhalt springen

Skandal um Facebook Auf Zuckerberg kommen harte Fragen zu

Im US-Kongress will der Facebook-Chef um Entschuldigung für die Datenaffäre bitten. Doch damit wird es nicht getan sein.

Zuckerberg stellt sich den Fragen im US-Kongress. Zunächst ist er als Zeuge bei einer gemeinsamen Sitzung des Rechts- und des Handelsausschusses im Senat geladen. Am Mittwoch folgt dann eine weitere Befragung im Ausschuss für Energie und Handel des US-Abgeordnetenhauses. Am Montag zeigte er sich bereits im Kongress und sprach informell mit Abgeordneten.

Für Facebook steht bei dem Termin viel auf dem Spiel. Im Kongress braut sich Empörung zusammen, die zu einer schärferen Regulierung im Internet unter anderem beim Datenschutz und damit zu Einschränkungen für das Geschäft des Online-Netzwerks führen könnte. Zuckerberg kann sich auf harte Fragen einstellen: Senatoren und Abgeordnete kündigten bereits an, dass sie den Facebook-Chef hart rannehmen wollen.

Schweizer Betroffene werden informiert

In der Schweiz sind gut 29'000 Facebook-Nutzer indirekt vom Daten-Skandal betroffen – sechs davon direkt. Laut Facebook informiert das Unternehmen seit 18.30 Uhr die Schweizer Betroffenen. Entsprechende Hinweise tauchen im Newsfeed auf. Das berichtet «10vor10».

Auch seine Entschuldigung in der Vorab-Stellungnahme machte wenig Eindruck. «Er muss eine bessere Antwort haben als nur ⟨Ich habe einen Fehler gemacht⟩», sagte der demokratische Senator Richard Blumenthal aus Connecticut dem «Wall Street Journal». «Er hat nicht einfach Milch auf den Frühstückstisch verschüttet.» Das grundsätzliche Problem sei das Geschäftsmodell von Facebook.

Bis zu 87 Millionen Nutzer weltweit betroffen

Firmenangaben zufolge könnten persönliche Informationen von bis zu 87 Millionen Nutzern an die Politikberatungsfirma Cambridge Analytica zweckwidrig weitergegeben worden sein, um den Wahlkampf von US-Präsident Donald Trump vor zwei Jahren zu unterstützen. Seit Bekanntwerden des Skandals vor gut drei Wochen steht das weltgrösste soziale Netzwerk in der Kritik.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Ich hoffe es ist der Anfang vom Ende von Facebook. Denn Facebook wird sich sonst nie ändern, denn das ganze Geschäftsmodell ist aufgebaut auf dem Analysieren und Verkaufen der Daten von Nutzern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Eine richtige Schmierenkomödie was da bei Facebook anbgeht! Geht es um viel Geld das leider "immer noch nicht stinkt" oder um Machtkämpfe?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Ich finde das sympathischer und authentischer als andere Giganten die nur vor Gericht verhandeln. Ausserdem sollten sich die Schweizer die hier gegen Datenmissbrauch wettern mal selber an der Nase nehmen: gegen Facebook und Co. herziehen, aber gleichzeitig unserem Staat die Vollmacht zum Datenmissbrauch geben! Typisch Schweizer halt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen