Slowenien will Einreise von Flüchtlingen begrenzen

Auf der Balkanroute wird es für Flüchtlinge immer schwieriger, nach Norden zu gelangen. Nach Österreich kündigte nun auch Slowenien an, die Einreise zu beschränken. Pro Tag sollen nur noch 1000 Menschen nach Österreich weiterreisen dürfen.

Flüchtlinge am Grenzübergang Spielfeld zwischen Slowenien und Österreich

Bildlegende: Flüchtlinge am Grenzübergang Spielfeld zwischen Slowenien und Österreich Keystone

Slowenien will die Einreise von Flüchtlingen begrenzen. Pro Tag sollen nur noch 1000 Menschen nach Österreich weiterreisen dürfen, kündigte die Regierung in Ljubljana an.

Das bedeutet, dass Slowenien auch weniger Flüchtlinge von Kroatien her einreisen lassen wird. Das Nachbarland sei darüber bereits informiert worden, heisst es.

Die slowenische Regierung reagiert mit der Einreisebeschränkung nach eigenen Angaben auf entsprechende Ankündigungen aus Österreich. Die Regierung in Wien hatte am Wochenende erklärt, sie werde in den kommenden Wochen die Einreisen über den wichtigsten Grenzübergang mit Slowenien begrenzen.

Bereits im Januar hatte Österreich angekündigt, in diesem Jahr nicht mehr als 37'500 Flüchtlinge aufzunehmen. Im vergangenen Jahr waren es rund 90'000.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Flüchtlingskrise ist auch Grenzkrise

    Aus Tagesschau vom 10.2.2016

    Tausende Flüchtlinge gelangen illegal von Griechenland nach Mazedonien. Die EU rügt und überlegt, mit eigenen Leuten den Grenzschutz zu verstärken.