Zum Inhalt springen

Wahl im Vereinigten Königreich So denkt die EU über Mays Wahlschlappe

Legende: Audio Wahlen in Grossbritannien: Auswirkungen auf Brexit abspielen. Laufzeit 3:55 Minuten.
3:55 min, aus Rendez-vous vom 09.06.2017.
  • In zehn Tagen will die EU die Verhandlungen über den Brexit beginnen.
  • Die Wahl in Grossbritannien hat jetzt aber die Position der britischen Regierung massiv geschwächt.
  • David McAlister ist Vorsitzender des Aussenpolitischen Ausschusses der EU, deutsch-britischer Doppelbürger und sitzt für die deutsche CDU im Europaparlament.
  • Er beobachtet den Ausgang der Wahlen gleichzeitig besorgt und entspannt.

Seit einem Jahr wartet Brüssel auf London. Man wartet darauf, dass die Brexit-Verhandlungen endlich beginnen können, bis die Briten bereit sind. Zuweilen war man ziemlich genervt, dass es in London nicht schneller vorwärts geht. Und jetzt das.

Ich glaube, wir werden in den nächsten Tagen noch manche muntere Debatten in London erleben.
Autor: David McAlisterZu Mays Wahlschlappe

Man wird wohl noch länger warten müssen, wie David McAlister, deutsch-britischer Doppelbürger und CDU-Abgeordneter im EU-Parlament sagt: «Jetzt müssen wir abwarten, ob Grossbritannien in den nächsten zehn Tagen eine Regierung bekommt, die nicht nur stabil, sondern auch in der Lage ist, wichtige Entscheidungen zu treffen.»

Kommt es doch zum weichen Brexit?

Auch wenn Theresa May angekündigt hat, dass sie eine neue Regierung bilden wolle, so ist noch keineswegs klar, ob sie auch eine Mehrheit des Parlaments hinter sich hat. McAlister will zum heutigen Zeitpunkt nichts ausschliessen: «Ich glaube, wir werden in den nächsten Tagen noch manche muntere Debatten in London erleben.»

Erst konzentrieren wir uns auf die konkreten Bedingungen eines britischen EU-Austritts. Wenn wir die unter Dach und Fach haben, sind wir in einem zweiten Schritt bereit, uns über die Grundzüge der neuen Beziehungen zu verständigen.
Autor: David McAlisterZur Brexit-Agenda der EU

May ist mit ihrem Ziel gescheitert, für einen harten Brexit ein starkes Wähler-Mandat zu erzielen. Nun werden im Vereinigten Königreich Stimmen laut, die zu einem weichen Brexit umschwenken wollen – also einen Austritt aus der EU mit Zugang zum Binnenmarkt und den zugehörigen Verpflichtungen.

Die grossen Streitthemen

McAlister würde sich darüber freuen. Er sagt aber auch, ob harter oder weicher Brexit spiele keine Rolle. Die EU hat ihre Verhandlungsposition festgelegt und daran wird sich nichts ändern. «Erst konzentrieren wir uns auf die konkreten Bedingungen eines britischen EU-Austritts. Wenn wir die unter Dach und Fach haben, sind wir in einem zweiten Schritt bereit, uns über die Grundzüge der neuen Beziehungen zu verständigen», sagt McAlister.

Da wird man am Ende eine sehr kreative Lösung finden müssen.
Autor: David McAlisterZur Grenze zwischen Nordirland und Irland nach dem Brexit

Für die EU ist vor allem eine starke und handlungsfähige Regierung in London wichtig, um so rasch als möglich drei zentrale Austrittsfragen zu klären.

  1. Die Rechte der EU-Bürger im Vereinigten Königreich.
  2. Das Geld, das London noch nach Brüssel überweisen muss.
  3. Die Grenze zwischen Irland und Nordirland, die so offen bleiben muss, wie sie es heute ist, wenn es nach der EU geht.

Weicht Mays Bündnispartner den Brexit auf?

McAlister erwartet beim ersten Punkt Einigkeit. Schwieriger könnten laut ihm die Verhandlungen über Geld und die Grenze zu Nordirland werden. Wie das Vereinigte Königreich einen harten Brexit, der klare Aussengrenzen beinhaltet, erreichen und trotzdem eine offene Grenze zwischen Irland und Nordirland behalten will, sei völlig unklar. «Das ist eine komplizierte Aufgabe Ich habe noch keinen gefunden, der mir darauf eine Antwort präsentieren kann. Da wird man am Ende eine sehr kreative Lösung finden müssen.»

Und hier kommt die britische Innenpolitik wieder ins Spiel. Sollte May zusammen mit den nordirischen Unionisten eine Regierung bilden, wie sie es angekündigt hat, könnte das eine Aufweichung der harten Brexit-Position bewirken. Auch das würde man in Brüssel sehr genau beobachten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Geneviève Schmid (Geneviève)
    Die Uhr für die Brexit-Vorbereitungen tickt seit Monaten, die Verantwortlichen für das ganze Chaos nehmen reihenweise ihren Hut und decken die Brexit-Gegner mit Vorwürfen ein. Was nur zu zählen scheint: Wer intrigiert gegen wen und hat am Ende die Macht? Die EU hat selbst so viel Verbesserungsbedarf, glänzt gegen dieses groteske Schauspiel aber nun ausgerechnet mit Stabilität - und einem Mindestmass an Geschäftsfähigkeit...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Diese derzeitige EU -soll sich nur nicht zu früh freuen - denn die Schadenfreude könnte sehr fatal abgestraft werden. Diese EU - muss nun endlich die Einzelstaaten sehr ernst nehmen. Eine Neuauslegung ist in jedem Fall der einzige Rettungsanker den dieser aufgeblähte Apparat besitzt . Da wird keine Stein auf dem anderen bleiben . Die neuen EU - Köpfe kommen neben D aus dem Norden und Osten von Europa.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von u. Felber (Keule)
    das kommt eben davon, wenn man in die Abhängigkeit eines Bürokratie Kolosses wie die EU driftet. Wir müssen zwingend unabhängiger von der EU werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von James Klausner (Harder11)
      Nein, das kommt eher davon, wenn man leichtfertig Volksbefragungen und Neuwahlen ansetzt und keinen Plan B oder C hat. Den ersten Knieschuss für Britannien haben die Tories unter Cameron und seinem Plebiszit eingefahren, Diesmal war Theresa am Abzug. Bei einer Stockwerk-Eigentümerversammlung läuft man nicht einfach raus und sucht sein Heil auf dem Campingplatz...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen