So verlief die Wahl

Die Linkspartei Syriza hat die Parlamentswahl in Griechenland deutlich gewonnen, zugleich aber die absolute Mehrheit verfehlt. Der Sieg zeichnete sich schon früh ab. Das ist das Protokoll zum triumphalen Siegeszug.

Schicksalwahl in Griechenland

  • Rund 9,8 Millionen Griechen waren aufgerufen, ein neues Parlament und damit den künftigen politischen Kurs des Landes zu bestimmen.
  • Das Linksbündnis Syriza siegt deutlich vor den Konservativen von Nea Dimokratia.
  • Die absolute Mehrheit wurde knapp verfehlt. Für den kommenden Tag sind bereits Koalitionsgespräche mit zwei Kleinparteien angeordnet.
Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 2 :17

    Eine spannende Wahl für Griechenland und ganz Europa neigt sich dem Ende zu. Die Zusammenfassung der Ereignisse finden Sie hier. Wir danken für das Interesse und schliessen hiermit den Liveticker.

    Frau hält Plakat in die Höhe.

    Bildlegende: Ob Frau Merkel das auch so sieht? Syriza-Anhänger feiern den Wahlsieg mit einem Seitenhieb gegen die deutsche Kanzlerin. Keystone

  • 1 :36

    Absolutes Mehr wird nicht erreicht

    Über 90 % der Stimmen sind ausgezählt. Sicher ist: Die Linkspartei Syriza hat die absolute Mehrheit knapp verfehlt. Dies teilte das Innenministerium in Athen mit.

    Parteichef Alexis Tsipras wird sich am Montagmorgen mit den Kleinparteien der Unabhängigen Griechen (AE) und To Potami treffen. Diese hatten zuvor Bereitschaft für eine mögliche Koalition signalisiert.

    1. Syriza (36.35 %) (voraussichtlich 149 von 300 Sitzen)
    2. Nea Dimokratia (27,84 %) (voraussichtlich 76 Sitze)
    3. Goldene Morgenröte (6,30 %) (voraussichtlich 17 Sitze)
    4. To Potami (6,02 %) (17 Sitze)
    5. KKE (5,47 %) (15 Sitze)
    6. AE (4,71 %) (13 Sitze)
    7. Pasok (4,69 %) (13 Sitze)

    Quelle: Griechisches Innenministerium

  • 1 :20

    David Cameron sieht Schwierigkeiten auf Europa zukommen

  • 0 :46

    Die EU hält sich bedeckt

    Einschätzungen von SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck aus Brüssel.

    Video «Brüssel hält sich bedeckt» abspielen

    Brüssel hält sich bedeckt

    0:51 min, aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 25.1.2015

  • 0 :30

    Euro fällt nach Syriza-Wahlsieg auf Elf-Jahres-Tief

    Der Euro ist nach dem Wahlsieg von Syriza auf den niedrigsten Wert seit elf Jahren gefallen. Im fernöstlichen Devisenhandel notierte die Gemeinschaftswährung am frühen Montagmorgen zwischenzeitlich bei 1,1098 Dollar.

    Das war der niedrigste Stand seit September 2003. Anschliessend legte der Euro wieder leicht zu, kostete aber mit 1,1132 Dollar immer noch etwa 0,8 Prozent weniger als im späten US-Handel am Freitag.

    Der Schweizer Franken blieb zum Euro unter Parität: Einen Euro gab es für 0,9823 Franken. Zur japanischen Währung notierte der Euro bei 131,12 Yen.

  • 23 :53

    Kleinere Parteien bieten Linksbündnis Zusammenarbeit an

    Wie Korrespondent Werner van Gent bereits angekündigt hatte: Zwei kleinere Parteien haben dem Linksbündnis Syriza eine Zusammenarbeit angeboten, sollte die Bewegung unter Alexis Tsipras die absolute Mehrheit der Mandate im Parlament verfehlen.

    AE: Der Chef der rechtspopulistischen Unabhängigen Griechen (AE), Panos Kammenos, kündigte an, sich am Montag mit Tsipras in Verbindung zu setzen. Seine Partei werde sich für das «Wohl der Nation» einsetzen, sagte er. Die Rechtspopulisten sprechen sich für ein sofortiges Ende der Sparprogramme au. Ansonsten gibt es jedoch kaum Schnittmengen mit Syriza.

    To Potami: Auch der Chef der Partei der politischen Mitte, To Potami (Der Fluss), Stavros Theodorakis, deutete Gesprächsbereitschaft an. Seine Bewegung wolle im Parlament zudem nicht als konsequente Opposition auftreten, sagte er.

  • 23 :43

    75 % der Stimmen sind ausgezählt

    1. Syriza (36.12 %) (voraussichtlich 149 von 300 Sitzen)
    2. Nea Dimokratia (28.07 %) (voraussichtlich77 Sitze)
    3. Goldene Morgenröte (6,33 %) (voraussichtlich 17 Sitze)
    4. To Potami (5,95 %) (16 Sitze)
    5. KKE (5,45 %) (15 Sitze)
    6. Pasok (4,73 %) (13 Sitze)
    7. AE (4,70 %) (13 Sitze)

    Quelle: Griechisches Innenministerium

    Karte Griechenlands

    Bildlegende: In den rötlichen Gebieten geht Syriza als Wahlsiegerin hervor. In den blauen Gebieten holte Nea Dimokratia mehr Stimmen. SRF

  • 23 :28

    Aktuelle Einschätzungen aus Athen

    Korrespondent Werner van Gent nennt zwei mögliche Koalitionspartner, sollte die absolute Mehrheit nicht erreicht werden: Die rechtskonservativen «Unabhängigen Griechen» (AE) und die proeuropäische «To Potami».

    Video «Einschätzungen von Werner van Gent (Tagesschau Nacht)» abspielen

    Einschätzungen von Korrespondent van Gent (Tagesschau Nacht)

    1:45 min, aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 25.1.2015

  • 23 :08

    Sieger und Verlierer in Athen – Die Bilder

    Video «Syriza feiert deutlichen Wahlsieg» abspielen

    Syriza feiert deutlichen Wahlsieg

    1:39 min, aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 25.1.2015

  • 22 :54

    Europas Konservative melden sich zu Wort

    Nach dem Wahlsieg von Syriza in Griechenland die Konservativen im Europaparlament die Erfüllung der Spar- und Reformzusagen des Landes. «Europa steht dann solidarisch zu Griechenland, wenn dort die geschlossenen Vereinbarungen eingehalten werden», sagte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber (CSU), am Sonntagabend in Brüssel. Die EVP ist die grösste politische Gruppe in der europäischen Volksvertretung.

  • 22 :25

    Tsipras spricht zu seinen Anhängern

    «Wir haben heute Geschichte geschrieben», sagte Tsipras vor Tausenden jubelnden Wählern seiner Partei im Zentrum Athens. «Heute gibt es keine Verlierer oder Sieger. Heute gibt es nur eine Niederlage für die politischen Eliten und Oligarchen».

    Gleichzeitig signalisierte er seine Bereitschaft, über die Lösung des Problems des griechischen Schuldenberges zu verhandeln. «Ab morgen beginnt die harte Arbeit», sagte Tsipras. Seine Regierung sei bereit, mit den Partnern in der EU über eine «gerechte und praktikable Lösung» zu sprechen.

  • 22 :20

    50% der Stimmen sind ausgezählt

    1. Syriza 35,88 % (voraussichtlich 148 der 300 Sitze)
    2. Nea Dimokratia 28,32 % (voraussichtlich 78 Sitze)
    3. Goldene Morgenröte 6,37 % (vor. 17 Sitze)
    4. To Potami 5,83 % (16 Sitze)
    5. KKE 5,41 % (15 Sitze)
    6. Pasok 4,81 % (13 Sitze)
    7. AE 4,69 % (13 Sitze)
  • 21 :47

    Spannung um das absolute Mehr

    Die absolute Mehrheit von 151 der 300 Sitze im Parlament liegt für Syriza im Bereich des Möglichen. Noch kommt die Partei auf 150 der 300 Sitze.

    In Griechenland hält das Wahlrecht einen besonderen Bonus für den Sieger bei Parlamentswahlen bereit. 250 der 300 Sitze werden in einfacher Verhältniswahl vergeben. Die stärkste Partei erhält einen Zuschlag von 50 Sitzen. Damit sollen die Chancen für die Bildung einer starken Regierung erhöht werden.

  • 21 :36

    Samaras anerkennt Wahlniederlage

    Der griechische Regierungschef Antonis Samaras hat dem Wahlsieger Alexis Tsipras telefonisch gratuliert und seine eigene Niederlage eingestanden. «Das griechische Volk hat gesprochen», sagte er später vor Journalisten.

    Samaras

    Bildlegende: Geniesst ein letztes Bad in der Menge: Antonis Samaras wird trotz Niederlage gefeiert. Keystone

  • 21 :26

    Linke aus Europa freuen sich mit

    Verbündete aus Europa haben Tsipras bereits gratuliert. Der neue Star der spanischen Politik, der Vorsitzende der linksgerichteten Podemos-Partei, Pablo Iglesias baute seine Grussbotschaft in eine Rede vor 8000 Leuten ein. «Die Hoffnung kommt, die Furcht geht, Syriza und Podemos – Wir werden siegen», sagte Iglesias.

    In Athen befanden sich auch Parteianhänger der deutschen «Die Linke» sowie Linke aus Italien, welche zusammen mit Syriza-Anhängern ihre Fahnen schwenkten.

    Video «Linke feiern Tsipras-Sieg» abspielen

    Linke feiern Tsipras-Sieg (unkommentiert)

    0:22 min, vom 25.1.2015

  • 21 :14

    Tsipras zeigt sich

    Gemäss Informationen aus der Parteikreisen soll Tsipras gegen 22 Uhr vor seine Wähler treten.

    Gegen 21 Uhr ist er in der Parteizentrale eingetroffen. Unter dem Jubel der Partei-Anhänger.

    Video «Tsipras wird von Anhängern gefeiert» abspielen

    Tsipras wird von Anhängern gefeiert (unkommentiert)

    0:36 min, vom 25.1.2015

  • 21 :01

    Papandreou scheitert

    Die Partei des ehemaligen griechischen sozialistischen Regierungschefs Giorgos Papandreou scheitert an der 3 % - Hürde. Den Sprung schaffen gemäss einem Regierungssprecher 7 Parteien.

    Papandreou im Bad der Menge.

    Bildlegende: Hatte nur vor den Wahlen gut lachen: Andreas Papandreou. Keystone

  • 20 :35

    Nach den Nachwahlumfragen nun die ersten offiziellen Hochrechungen

    20% der Stimmen sind ausgezählt.

    1. Syriza 36,5 (voraussichtlich 150 von 300 Sitzen)
    2. Nea Dimokratia 27.7 (voraussichtlich 76 Sitze)
    3. Goldene Morgenröte 6.3 (vor. 17 Sitze)
    4. To Potami 5,9 (vor. 16 Sitze)
    5. KKE 5,6 (vor. 15 Sitze)
    6. Pasok 4,8 (vor. 13 Sitze)
    7. AE 4,7 (vor. 13 Sitze)
  • 20 :24

    Einschätzungen von Korrespondent Werner van Gent aus Athen

    Video «Duplex Werner van Gent» abspielen

    Werner van Gent: «Es wird ein grosser Sieg»

    1:53 min, aus Tagesschau vom 25.1.2015