Zum Inhalt springen

Vorher – nachher So verrottet sind Rios Olympia-Stätten

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende: Auf dem Rasen des Maracana-Stadions würde kein Spitzenteam mehr spielen wollen.

SRF News: 199 Tage nach Olympia: Wie steht es heute um die Bauten?

Ulrich Achermann: Die Infrastruktur ist am verlottern. Das aussagekräftigste Beispiel ist das Maracana-Stadion, das für die WM von 2014 für mehr als eine Milliarde Dollar renoviert wurde. Der Rasen ist teilweise verdorrt, einzelne Sitze auf der Tribüne wurden gestohlen oder zerstört.

Warum dieser Zustand?

Die Anlagen in Stand zu halten, ist teuer. Der Bundesstaat Rio de Janeiro ist pleite. Es ist genau das eingetreten, wovor Kritiker schon vor Olympia gewarnt hatten: die Infrastruktur zerfällt. Weil kein Geld da ist.

Gibt es Pläne für Umnutzungen?

Einige Bauten wurden ab- und anderswo wieder aufgebaut. Das olympische Dorf im Stadtteil Barra da Tijuca verändert sich; die Apartments werden zu Eigentumswohnungen für ein zahlungskräftiges Publikum umgebaut. Das war von Anfang an so vorgesehen, weil hier privates Kapital involviert ist.

Angesichts der Misere zucken die Brasilianer die Schultern. Sie kennen das schon von den WM-Stadien in Manaus und Cuiaba. Dort gibt es nicht einmal lokale Klubs, und die Stadien lassen sich nicht erfolgreich bewirtschaften. Was bleibt, ist ein schaler Nachgeschmack.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:Wo einst die besten Schwimmer um Medaillen kämpften, würde heute niemand mehr ins Wasser steigen.

Ulrich Achermann

Porträt von Ulrich Achermann
Legende: srf

Ulrich Achermann ist seit 2003 SRF-Korrespondent und berichtet über alle Länder Südamerikas. Er lebt in Santiago de Chile.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Wen kuemmerts... die Vergabe war und ist sowieso Nonsense... alle Laender unterhalb des Aequators sind doch (mit Ausnahmen) 3twelt-Laender und haben andere Sorgen als einige Stadien zu sanieren... Was die braeuchten waere Aufmerksamkeit wegen der massiven Ausbeutung der Massen durch die Oligarchen.. die Kinderschaenderei und Frauenhandel, Drogenanbau etc, Aber Sport, na auch leere Stadien... sind fuer die "Kulturschweizer" wohl interessanter
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yves Burkhardt (YB)
    Brot und Spiele oder auf brasilianisch Korruption und Bankrott... und die Karawane der Heuschrecken zog weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Für alle Brasilienkenner: Es ist ziemlich egal wieviele Milliarden in diese pompösen Anlässe (Fussball-WM, Olympiade) gesteckt wurden und wie diese Kultstätten, einem Naturgesetz folgend nun verrotten. Das ausgegebene Geld wäre so oder anders nie dort angekommen wo es benötigt würde, grenzenlose Korruption der Politiker sei dank.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen