So verschiebt sich die Macht bei der Fifa

Viel gewichtiger als der Name des neuen Fifa-Präsidenten sind die Reformen, die der Kongress in Zürich heute beschlossen hat. Diese bringen eine bedeutende Machtverschiebung mit sich – weg vom Präsidenten, hin zum Generalsekretär.

Schwarze Silhouette eines Mannes.

Bildlegende: Der neue Generalsekretär wird dadurch zum mächtigen Geschäftsführer, der das Alltagsgeschäft bestimmt. Keystone

Der Fussball-Weltverband Fifa hat mit der Verabschiedung des Reformpakets grundlegende Strukturänderungen beschlossen. Die wichtigste Neuerung betrifft eine neu zu schaffende Gewaltenteilung. Das Exekutivkomitee wird unter dem neuen Namen «Council» zu einer Art Aufsichtsrat, das operative Geschäft liegt komplett in den Händen des Generalsekretariats.

Generalsekretär wird zum mächtigen CEO

Der neue Generalsekretär wird dadurch zum mächtigen Geschäftsführer, der das Alltagsgeschäft bestimmt. Gewählt wird er vom neuen Council auf Vorschlag des Präsidenten. Auch für seine Kontrolle und die Genehmigung operativer Entscheidungen ist das Council zuständig.

Der Präsident bekommt einen Sitz und eine Stimme im neuen Council, soll künftig aber hauptsächlich repräsentative Aufgaben übernehmen. «Insofern spielt es gar keine Rolle, wie der neue Präsident heisst», sagt SRF-Fifa-Experte Jean François Tanda. Viel entscheidender sei, wer Interims-Generalsekretär Markus Kattner beerbt.

Die Fifa kehre damit im übrigen zu einer Organisationsstruktur zurück, wie sie bereits vor Blatters erster Wahl zum Präsidenten bestanden habe, sagt Tanda. Erst Blatter selbst, zuvor Generalsekretär, habe auch als Präsident das Tagesgeschäft in die eigenen Hände genommen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Fifa wählt neuen Präsidenten

    Aus Tagesschau vom 26.2.2016

    Bei der Präsidentenwahl gilt Scheich Salman aus Bahrain als Favorit. Dem Schweizer Gianni Infantino wird eine Überraschungswahl zugetraut. Informationen von SRF-Redaktorin Monika Schönenberger.