Zum Inhalt springen

International So viel verdiente Sepp Blatter 2015

Während seiner Amtszeit war es eines der bestgehüteten Geheimnisse des ehemaligen Fifa-Chefs Sepp Blatter. Nun ist es öffentlich: Der Walliser verdiente im vergangenen Jahr 3,6 Millionen Franken.

Sepp Blatter unter Geldschein-Regen
Legende: 3,6 Millionen Franken verdiente Sepp Blatter als Fifa-Präsident im letzten Jahr – inklusive variabler Komponenten. Keystone

Bis Ende Februar stand der ehemalige Fifa-Präsident Sepp Blatter auf der Lohnliste des Weltfussballverbands. Auch die Miete für sein Zürcher Appartment bezahlte die Fifa bis dann.

Wie hoch das Salär Blatters war, wusste bis anhin niemand. Jetzt legt die Fifa erstmals Zahlen offen: Blatter erhielt in seinem letzten Jahr als Fifa-Präsident 3,6 Millionen Franken. Darin enthalten waren auch variable Komponenten.

2 Millionen für Jérôme Valcke

Das Gehalt des neuen Präsidenten Gianni Infantino wird künftig zwingend veröffentlicht. Dies haben die Fifa-Delegierten im Februar mit der Verabschiedung des Reformpakets beschlossen.

Der inzwischen entlassene Generalsekretär Jérôme Valcke bekam 2015 gut 2 Millionen Franken. Die Mitglieder des Exekutivkomitees erhalten eine jährliche Kompensation von 295'000 Franken.

Die Fifa musste für die zurückliegenden Skandale tief in die Tasche greifen: Der Weltfussballverband hat im Jahr 2015 120,5 Millionen Franken Verlust gemacht. Das ist das erste negative Ergebnis seit 2002.

Die Rücklagen «schrumpften» auf 1,3 Milliarden Franken. Für den kompletten Finanz-Zyklus von 2015 bis 2018 rechnet der Weltverband dennoch mit einem Gewinn von 98 Millionen Franken.

Justiz ermittelt gegen Valcke

Der ehemalige Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke steht offenbar im Fokus der Schweizer Justiz. Dies berichtet die AFP unter Berufung auf die Bundesanwaltschaft (BA). Die Ermittlungen seien wegen Verdachts der mehrfachen ungetreuen Geschäftsbesorgung sowie weiterer Delikte aufgenommen worden. Die BA habe das Verfahren aufgrund von zwei Klagen eingeleitet und Hausdurchsuchungen vorgenommen. Valcke wurde dabei nicht verhaftet. Im Rahmen der Untersuchungen habe es bislang Befragungen gegeben.

Valcke war zuvor bereits von der Fifa für 12 Jahre suspendiert worden. Grund waren Verstrickungen in illegale Ticket-Verkäufe bei den Weltmeisterschaften 2014.

Im Push zu dieser Meldung, war fälschlicherweise von 3,3 Millionen Franken Jahresgehalt für Sepp Blatter die Rede. Es hätte korrekt heissen müssen: 3,3 Millionen Euro beziehungsweise 3,6 Millionen Franken. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

Auch Blatter legt Rekurs ein

Auch der ehemalige Fifa-Chef Sepp Blatter hat beim Internationalen Sportgerichtshof CAS Einspruch gegen seine sechsjährige Sperre eingelegt. Das teilte das höchste Sportgericht in Lausanne mit. Vor Blatter hatte bereits Uefa-Chef Michel Platini Rekurs eingelegt.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio T. (Alpha Privativum)
    Infografik funktioniert nicht, ist ja schon symptomatisch für die SRF Webseite/mobile Applikation!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News
      Guten Tag, bei uns funktioniert es tadellos. Drei Redakteure haben es unabhängig voneinander ausprobiert. Tut uns leid, dass wir Ihnen nicht weiterhelfen können. Bei technischen Problemen können Sie sich in Zukunft jederzeit beim Kundendienst melden. http://www.srf.ch/kontakt ^red
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Cramer (Christoph Cramer)
    Um es mit den Worten von Josef Ackermann zu sagen; Wer viel leistet soll viel verdienen, wer weniger leistet, weniger! Und Herr Blatter hat ja sooooo viel gearbeitet und soooo viel geleistet. Ganz zu schweigen von der unheimlich grossen Verantwortung. Ein Lokomotivführer, eine Ärztin, ein Lehrer - was haben die schon für eine Verantwortung im Vergleich zu Jo oder Sepp. Und wer mit dieser Finanz-Esoterik rein rechnerisch nicht ganz mitkommt, ist halt ein Neider.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (parteilos!!)
    Um meinen Post klar zu stellen. Ich schreibe nicht aus Missgunst, sondern aus Wut darüber, dass ein solcher Mann sich selbstherrlich aufführt und ein Chaos der Günstlingspolitik zurück lässt. Von verdienen kann hier also keine Rede sein. Ich schreibe gerade aus Schwarzafrika und sehe, wo der Fussball eben nie angekommen ist. Und dies sind sehr, sehr viele Orte! Glauben sie mir! Blatter ist ein Schwätzer, denn er hat vielleicht den Fussball nach Afrika gebracht aber nicht zu den Menschen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen