Zum Inhalt springen
Inhalt

Prostitution auf Philippinen Sogar Eltern animieren ihre Kinder zu Online-Sex

Kinderprostitution und -pornografie sind auf den Philippinen ein riesiges Problem. Zehntausende Minderjährige werden ausgebeutet.

Legende: Audio Kinderprostitution – die meisten Täter entkommen abspielen. Laufzeit 06:31 Minuten.
06:31 min, aus Echo der Zeit vom 03.01.2017.

Wie viele Kinder auf den Philippinen sind von Prostitution betroffen?
Das Kinderhilfswerk Unicef spricht von 60'000 bis 100'000 Kindern, die in Prostitution involviert sind. Laut offiziellen Zahlen verkaufen insgesamt bis zu 800'000 Filippinos ihren Körper – inklusive Erwachsene. Da es sich bei der Prostitution um ein illegales Geschäft handelt, ist das bloss eine Schätzung.

Welche Rolle spielt der Tourismus?
Eine grosse. Die meisten Freier sind zwar Filipinos, aber die Philippinen gelten auch für ausländische Sextouristen als Paradies. Trotz Verbot ist Prostitution weitgehend akzeptiert und hat eine lange Tradition. Viele Filipinos sprechen Englisch, entsprechend können sich Ausländer einfach verständigen. Im vergangenen Oktober sagte der amerikanische Botschafter auf den Philippinen öffentlich, dass 40 Prozent aller ausländischen Besucher allein für den Sextourismus ins Land kämen. Die Aussage löste einen Sturm der Entrüstung aus.

Aufnahme aus einem philippinischen Slum.
Legende: Die Armut auf den Philippinen ist immens – Prostitution für viele die einzige Einkommensmöglichkeit. srf/Karin Wenger

Wieso ist Prostitution – und Kinderprostitution – gerade auf den Philippinen derart verbreitet?
Das hat unter anderem mit der Geschichte zu tun: Die Amerikaner betreiben seit Anfang der 1960er-Jahre, seit dem Vietnamkrieg, Militärbasen auf den Philippinen. Mit den Soldaten nahm auch die Prostitution massiv zu, ähnlich wie in Thailand. Hinzu kommt ein neuer, beängstigender Trend: In der Kinderprostitution und -pornografie hat das Onlinegeschäft stark zugelegt. Das Land hat gute Internetverbindungen, es gibt unzählige Callcenter im Land. Rund zehn Millionen Filippinos arbeiten im Ausland, entsprechend besteht ein etablierter Online-Zahlungsverkehr. All das begünstigt die Kinderpornografie. Die Kinder verdienen im Onlinegeschäft – indem sie vor Kameras sexuelle Akte ausführen – viel mehr Geld, als wenn sie sich direkt prostituieren. Das hat dazu geführt, dass viele Eltern ihre eigenen Kinder zum Onlinesex animieren. Doch all das gäbe es nicht, wenn die Armut auf den Philippinen nicht derart weit verbreitet wäre. Sie ist der Hauptgrund, wieso sich so viele Filipinos prostituieren.

Legende: Video Kinder der philippinischen Prostituierten abspielen. Laufzeit 06:37 Minuten.
Aus 10vor10 vom 20.11.2012.

Was tun die Behörden und die Strafverfolgung dagegen?
Die Philippinen haben hervorragende Gesetze, wenn es um Prostitution und um Kinderpornografie geht. Allerdings hapert es bei der Umsetzung. Das Problem und die Fülle – gerade wegen der Internet-Pornografie – sind schlichtweg überwältigend, die Gerichte sind völlig überlastet. Hinzu kommt, dass zu wenig und zu schlecht ausgebildetes Personal im Kampf gegen die Kinder- und Onlinepornografie eingesetzt werden. Seitdem Präsident Rodrigo Duterte seinen Drogenkrieg begonnen hat, sind die Gefängnisse und die Gerichte zudem chronisch mit Drogenkriminellen oder -abhängigen überfüllt. Und: Korruption ist immer noch weit verbreitet. So kann ein Bar-Besitzer die Polizisten leicht bestechen, wenn er mit Prostituierten ein Nebengeschäft betreibt.

Viele Männer in einer grossen Zelle.
Legende: Die Gefängnisse auf den Philippinen sind völlig überfüllt. Getty Images

Was tun die Hilfsorganisationen?
Es gibt viele internationale und lokale Hilfsorganisationen, die sich um Prostituierte und Kinder-Prostituierte kümmern. Die «Philippine campaign against Child Trafficking», Link öffnet in einem neuen Fenster etwa versucht, die Leute für das Problem zu sensibilisieren und Opfer wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Das Stigma ist oft riesig. Gerade Kinder werden teilweise von ihren eigenen Familien fallen gelassen. Die «Stairway Foundation» , Link öffnet in einem neuen Fensterhat einen Animationsfilm, Link öffnet in einem neuen Fenster zu Kinderhandel und -pornographie produziert, um das weit verbreitete Schweigen zu brechen. Die Organisation «Forge», Link öffnet in einem neuen Fenster, die auch von Caritas Schweiz unterstützt wird, führt auf der Insel Cebu Kinderschutzhäuser. «Forge» arbeitet auch im Tourismussektor, um Fälle von Kinderhandel aufzudecken und zu verhindern. Daneben unterstützen auch grosse Internationale Organisationen wie das Kinderhilfswerk Unicef oder die Internationale Arbeitsorganisation ILO kleinere, lokale Organisationen, die in diesem Bereich arbeiten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Wer die Verhältnisse auf den Philippinen kennt, weiss dass man die Verhältnisse dort in keiner Weise mit dem "Westen" vergleichen kann. Eine enorme Übervölkerung mit gepaarter Armut und Korruption machen fast alles möglich. Wer glaubt, hier mit Rechtsstaatlichkeit, Demokratie oder gar Aufklärung zum Ziel zu kommen, hat keine Ahnung von den realen Zuständen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Das Land gehört zu den korruptesten+drogenverseuchtesten Nationen überhaupt. Aussergerichtl.Hinrichtungen, Verschwindenlassen+Folterung von Regimegegnern, Kriminalisierung von Menschenrechtlern, Journalistenmorde, Filz in Verwaltung, Polizei+Militär... Duterte hat viel zu tun, sich als Bürgermeister bewiesen, seine Drogenpolitik ist gleichzeitig Kampf gegen (Kinder)Prostitution. Und von wegen Säuberungsaktionen: Gefängnisse+Gerichte sind nicht umsonst mit Drogendealern+-abhängigen überfüllt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Haette die Menschheit dank Religionen nicht so ein verkrampftes Verhaeltnis zum Sex, gaebe es diese Probleme kaum, oder viel weniger. Und es ist nicht immer Armut, die zu Exzessen fuehrt,sondern oft Habgier und der relativ einfache Weg zu Einkommen. Dass Kinder missbraucht werden kuemmert DIE und deren Eltern am Wenigsten...aber komischerweise fuehlen sich Fremde zustaendig, zu Urteilen, zu Verurteilen. Die gleichen Fremden, deren Vorfahren die unverdorbenen Kulturen in Hosen zwaengte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen