Zum Inhalt springen
Inhalt

International Solarstreit: China packt die Keule aus

Der Streit um chinesische Solarmodule gewinnt weiter an Schärfe. Peking will nun Strafzölle auf EU-Autos erheben.

China erwägt nach Angaben der europäischen Autobauer Strafzölle auf den Import von Fahrzeugen. Ein Sprecher des europäischen Autoherstellerverbands sagte, vorläufige Strafzölle auf Autos mit einem Hubraum von mehr als zwei Liter könnten ab September erhoben werden.

Die EU hatte Strafzölle auf chinesische Solarmodule verhängt, die Volksrepublik daraufhin eine Anti-Dumping- und Anti-Subventions-Prüfung gegen europäische Wein-Importe eingeleitet.

Oberklassewagen betroffen

Vor allem deutsche Autobauer, die in China einen grossen Marktanteil haben, nähmen die Drohungen sehr ernst, sagte ein Sprecher der europäischen Autobauer. Wenn es keine Verbesserung des politischen Klimas gebe, dann werde China voraussichtlich «Vergeltung» üben.

Die französische Zeitung «Les Echos» hatte berichtet, die Regierung in Peking werfe europäischen Oberklasse-Autobauern vor, dass diese dank Beihilfen ihre Fahrzeuge in China unter Wert verkaufen könnten. Die chinesischen Behörden prüften entsprechende Beschwerden einheimischer Autobauer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Hier ruht die freie Marktwirtschaft in der kapitalistischen Welt. Die Chinesen machen uns gerade klar, welche quersubventionierte Industrien wir eigentlich haben. Und ich frage mich, wofür eigentlich? Wir bezahlen mehr Steuern, damit wir ein Auto günstiger kaufen können. Was bringt diese Geldumverteilung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Schwarb, Ueken
    Ist doch egal, wie teuer ein Mercedes oder Audi in China ist, die Möchtegerwichtigen dort werden den Preis trotzdem zahlen, aber wir haben hier wieder faire Preise für Solarpanels made in Europe und die billigen chinesischen Produkte werden gleich teuer, die EU soll sich von den Chinesen nur nicht erpressen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      Wer erpresst hier wen und womit den eigentlich wirklich? - Das ist doch die wirkliche Frage. - In D usw. fallen die Subventionen weg, es herrscht eine Ueberproduktion und nun sind doch die Chinesen ein Dorn im Auge der Regierungen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen