Solarstreit: China packt die Keule aus

Der Streit um chinesische Solarmodule gewinnt weiter an Schärfe. Peking will nun Strafzölle auf EU-Autos erheben.

China erwägt nach Angaben der europäischen Autobauer Strafzölle auf den Import von Fahrzeugen. Ein Sprecher des europäischen Autoherstellerverbands sagte, vorläufige Strafzölle auf Autos mit einem Hubraum von mehr als zwei Liter könnten ab September erhoben werden.

Die EU hatte Strafzölle auf chinesische Solarmodule verhängt, die Volksrepublik daraufhin eine Anti-Dumping- und Anti-Subventions-Prüfung gegen europäische Wein-Importe eingeleitet.

Oberklassewagen betroffen

Vor allem deutsche Autobauer, die in China einen grossen Marktanteil haben, nähmen die Drohungen sehr ernst, sagte ein Sprecher der europäischen Autobauer. Wenn es keine Verbesserung des politischen Klimas gebe, dann werde China voraussichtlich «Vergeltung» üben.

Die französische Zeitung «Les Echos» hatte berichtet, die Regierung in Peking werfe europäischen Oberklasse-Autobauern vor, dass diese dank Beihilfen ihre Fahrzeuge in China unter Wert verkaufen könnten. Die chinesischen Behörden prüften entsprechende Beschwerden einheimischer Autobauer.