Zum Inhalt springen
Inhalt

Sorge um inneren Frieden Felipe fordert «Gelassenheit und gegenseitigen Respekt»

Der spanische König hat die Abgeordneten des Regionalparlaments von Katalonien aufgerufen, neue Konflikte zu vermeiden.

Legende: Video König warnt vor neuer Konfrontation abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.12.2017.

Der spanische König Felipe VI. hat die Abgeordneten des neugewählten Regionalparlaments von Katalonien aufgerufen, neue Konflikte zu vermeiden. «In Katalonien darf der Weg nicht erneut zu Konfrontation oder Ausschluss führen», warnte er in seiner Weihnachtsansprache, die am Sonntagabend vom spanischen Fernsehen ausgestrahlt wurde.

In der Ansprache forderte der König die Abgeordneten wegen der Unabhängigkeitsbestrebungen der Region auf, die Probleme anzugehen, «die alle Katalanen betreffen». Dabei müsse das Regionalparlament «die Pluralität respektieren und verantwortungsvoll an das Wohl aller denken».

Eine neue Konfrontation würde zu «Zwietracht, Unsicherheit und Entmutigung führen», mahnte der König. Dadurch drohten «moralische, staatsbürgerliche und natürlich wirtschaftliche Verarmung».

Appell an eine «reife Demokratie»

Spanien sei eine reife Demokratie, in der jeder Bürger seine Meinungen und seine Ideen frei und demokratisch äussern und verteidigen könne. «Aber niemand kann die eigenen Ideen gegen die Rechte der anderen durchsetzen», betonte der Monarch.

Bei der von der Zentralregierung verordneten Neuwahl des Regionalparlaments am Donnerstag hatten die Unabhängigkeitsbefürworter ihre absolute Mehrheit verteidigt. Ein Ausweg aus der Krise um die Unabhängigkeitsbestrebungen der nordostspanischen Region ist nicht in Sicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Sehr kluge und Ausgewogene Rede! Leider massen sich viel an Spanien zu kennen und Behauptungen aus der Ferne aufzustellen. Die Themen und Probleme sind viel Komplexer als sie mit ein paar Kommentaren zu erläutern. Natürlich ist Spanien eine Demokratie und Rechtsstaat. Leider gibt es immer Egoisten und Chaoten die keinen Lösungen aber dafür lauter Stimme Ihren Unsinn verbreiten! Klar Resultiert eine Krise nicht aus einem Intakten System heraus, sie soll mit Vernunft miteinander gelöst werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edwin Schaltegger (Edwin Schaltegger)
    Dieser König giesst mit seinen dümmlichen Aussagen bei diesem Konflikt nur noch „Oel ins Feuer“. Dieses korrupte Bourbonen Königshaus ist bei den Catalanen äusserst unbeliebt! Dies auch aus geschichtlichen Gründen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Ein Monach gibt Ratschläge Das hat dem spanischen Volk noch gefehlt. Diesen Ratschlaggebenden Herrn hat niemand gewählt. Sozialisiert wurde der Monarch unter dem Franco-Regime. Entledigt hat nicht das Königshaus das spanische Volk vom Franco-Regime, sondern Francos Ableben. Hier von einer reifen spanischen Demokratie zu sprechen, ist eine Verkennung der Realität. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mischa Markert (THECOMMENTATOR)
      @Amthauer. Eine Monarchie nach englischem Vorbild ist überhaupt nicht schlecht. Allerdings braucht es dazu einen Regentin von der Qualität der Queen. In Krisenzeiten kann ein solch formelles Staatsoberhaupt durchaus zur Beruhigung beitragen. In Spanien hingegen scheint selbst ein junger Monarch wie Kg. Felipe nur das Sprachrohr eine nicht sehr sauberen politischen Partei zu sein. Spanien hätte etwas Besseres verdient!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen