Zum Inhalt springen
Inhalt

International Spanien: Demonstrationen gegen neues Abtreibungsgesetz

Tausende Demonstranten haben anlässlich des Weltfrauentags in ganz Spanien gegen die geplante Verschärfung des Abtreibungsrechts protestiert.

In Spaniens Hauptstadt Madrid, in Barcelona und anderen Städten des Landes ist eine Menschenmenge mit Fahnen und Trommeln durch die Strassen gezogen. Auf den Protestplakaten standen Parolen wie «Kein Gesetz über meinen Mutterleib, keine Misshandlung unserer Körper, keine Beschneidung unserer Rechte».

Protestzug, im Vordergrund Frauenslips, auf denen steht «ich entscheide».
Legende: Tausende demonstrierten in Spanien gegen die Verschärfung des Abtreibungsrechts. Keystone

Die konservative Regierung unter Mariano Rajoy hatte kurz vor Weihnachten einen Gesetzentwurf beschlossen, der einen Schwangerschaftsabbruch nur noch nach Vergewaltigungen oder bei Gesundheitsrisiken für die werdende Mutter erlaubt.

Eine Fehlbildung des Fötus soll dagegen kein Abtreibungsgrund mehr sein. Mädchen unter 18 Jahren bräuchten künftig in jedem Fall die Zustimmung ihrer Eltern. Der Entwurf muss noch durch das konservativ dominierte Parlament, eine Annahme gilt als wahrscheinlich.

Der Zorn der Demonstranten richtete sich auch gegen eine während der Finanz- und Wirtschaftskrise verabschiedete Arbeitsmarktreform aus dem Jahr 2012, die Kritikern zufolge eine Hürde für arbeitswillige Mütter darstellt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Also auch hier ein weiterer Versuch,die Würde und Selbstbestimmung der Frau einzuschränken.Mit anderen Worten,Menschenrechtsverletzung,diesmal aber ohne Gewehre.Schon eigenartig,je menschenverachtender eine Regierung ist,desto mehr ist sie darum bemüht,möglichst viele neue"Unglückliche"(hier neue Kinder)an sich zu binden,zu reissen.Eine Pathologie die es zu erkennen bräuchte.Pathologischer Gier-und Machtwahn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Schwaller, Hubersdorf
      Und was ist mit den Menschenrechten für das Ungeborene Kind, und ihre Selbstbestimmung! Bestimmt gibt es auch 2-3" Glückliche" Kinder.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen