Spanien hat einen neuen König

Spaniens bisheriger Kronprinz Felipe ist neuer König des Landes. Er wird heute Donnerstag im Parlament feierlich vereidigt. Am Mittwoch war Felipes Vater, König Juan Carlos, nach 39 Jahren auf dem Thron zurückgetreten.

Video «Felipe will spanische Monarchie erneuern» abspielen

Felipe will spanische Monarchie erneuern

4:03 min, aus Tagesschau vom 19.6.2014


Monarchien: Zukunfts- oder Auslaufmodell?

4:16 min, aus SRF 4 News aktuell vom 19.06.2014

Spanien hat einen neuen König. Der bisherige Kronprinz Felipe wurde in der Nacht zum Donnerstag offiziell neues Staatsoberhaupt des Landes. Der 76-jährige König Juan Carlos hatte am Mittwoch nach fast 39 Jahren auf dem Thron seine Abdankung unterzeichnet. Das Gesetz zum Thronverzicht wurde nach Mitternacht im Amtsblatt veröffentlicht und damit rechtswirksam.

Jüngster König Europas

Der 46 Jahre alte Felipe ist nunmehr der jüngste König in Europa. Seine achtjährige Tochter Leonor ist neu Kronprinzessin. Der Amtsantritt des neuen Monarchen wurde überschattet vom Ausscheiden der spanischen Fussballnationalelf bei der Weltmeisterschaft in Brasilien. Der amtierende Weltmeister verlor am Mittwochabend gegen Chile 0:2 und muss damit bereits nach den Gruppenspielen die Heimreise antreten.

Felipes Ehefrau, die frühere Fernsehjournalistin Letizia Ortiz (41) ist die erste Königsgemahlin in der Geschichte der spanischen Monarchie, die einer bürgerlichen Familie entstammt. Felipe wird am Donnerstag im Parlament auf einer feierlichen Sitzung beider Kammern als König Felipe VI. vereidigt. Für Spanien bricht damit eine neue Epoche an.

Zeremonie dauerte nur wenige Minuten

Der Abdankung von Juan Carlos hatten im königlichen Palast im Zentrum von Madrid etwa 160 geladene Gäste beigewohnt. Dazu gehörten neben der bisherigen Königin Sofía (75) und Felipe die neue Königin Letizia, die neue Thronfolgerin Leonor, ihre Schwester Sofía (7), Ministerpräsident Mariano Rajoy und alle Mitglieder der Regierung.

Der an einem Stock gehende Juan Carlos wirkte gebrechlich und innerlich bewegt. Als der Text der Abdankung verlesen wurde, schien er kurz mit den Tränen zu kämpfen. Nach der Unterzeichnung tauschte er mit Felipe symbolisch den Platz. Nach wenigen Minuten war die Zeremonie vorbei.

Als Schauplatz hatte Juan Carlos den symbolträchtigen Säulensaal des Palasts ausgewählt. Dort hatte Spanien 1985 seinen Beitritt zur Europäischen Gemeinschaft unterzeichnet, wie die Europäische Union damals hiess. In dem Saal war 1975 nach dem Tod von Francisco Franco der Leichnam des Diktators in dem Raum aufgebahrt worden. Juan Carlos hatte Spanien nach dem Tod des Diktators in die Demokratie geführt.

«g&g royal»

«g&g royal»

«g&g royal» schaltet am Donnerstag mehrfach live zu den Feierlichkeiten. Aus Madrid berichtet SRF-Korrespondent Erwin Schmid von den Ereignissen. Im Studio analysiert Nicole Berchtold die Zeremonie mit ihren Studiogästen: Andy Englert (Adelsexperte und Chefredaktor «Frau im Spiegel») und Pedro Lenz (Schriftsteller mit spanischen Wurzeln).

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Spanien und die Monarchie

    Aus 10vor10 vom 18.6.2014

    Nach fast 40 Jahren auf dem Thron hat König Juan Carlos heute seine Abdankung unterzeichnet. Nun besteigt sein Sohn Felipe den Thron. Die zwischenzeitlichen Rufe nach einer Republik in Spanien sind bereits wieder verstummt. «10vor10» geht der Frage nach, weshalb die Monarchie für viele Spanier noch immer die bestmögliche Staatsform ist.

  • Der spanische König hat abgedankt

    Aus Tagesschau vom 18.6.2014

    König Juan Carlos hat nach fast vier Jahrzehnten auf dem spanischen Thron abgedankt. Er unterzeichnete in einer schlichten Zeremonie das Gesetz zu seinem Thronverzicht. Sein Sohn Felipe ist damit ab morgen neuer König von Spanien.