Zum Inhalt springen

International Staatsanwalt fordert ein Jahr Haft für Berlusconi

Silvio Berlusoni droht eine weitere Haftstrafe: Die Mailänder Staatsanwaltschaft fordert ein Jahr für den früheren Ministerpräsidenten. Berlusconi wird Beihilfe zur Veröffentlichung von abgehörten Telefongesprächen vorgeworfen.

Porträt von Silvio Berlusconi
Legende: Gegen den Milliardär und Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi laufen zurzeit mehrere Verfahren. Reuters

Berlusconi soll laut Anklage vertrauliche Informationen an eine Zeitung weitergegeben haben. Seine Rechtsanwälte  forderten den Freispruch ihres Mandanten. Die Vorwürfe gegen ihn seien ihrer Ansicht nach haltlos.

Berlusconi steht mit seinem jüngeren Bruder vor Gericht. Für Paolo Berlusconi forderten die Staatsanwälte eine Haftstrafe von drei Jahren und drei Monaten.

Telefongespräch heimlich aufgezeichnet

In dem fast sieben Jahre zurückliegenden Fall geht es um die Übernahme der Banca Nazionale del Lavoro (BNL) durch die Finanzgruppe Unipol. In dem besagten Gespräch soll der Linkspolitiker Piero Fassino den damaligen Präsidenten der Unipol, Giovanni Consorte, in seinem Versuch einer Übernahme ermutigt haben.

Das Gespräch wurde heimlich aufgezeichnet und dann in der Zeitung «Il Giornale» veröffentlicht, die politisch hinter Berlusconi steht. Berlusconi wird verdächtigt, seinem Bruder das abgehörte Telefongespräch zur Veröffentlichung zugeschanzt zu haben, um Fassino in Schwierigkeiten zu bringen.

Gegen Berlusconi läuft noch der sogenannte Ruby-Prozess, bei dem der Ex-Premier wegen Sex mit einer Minderjährigen und Amtsmissbrauch angeklagt ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von franz schleiniger, montecatini/italien
    Wahlkampagne des Anti-Berlusconi Gerichtes in Mailand. Der Fall ist 7 Jahre alt und wird ausgerechnet vor der Wahl aufgerollt. Zufall? Die Gerichte spielen laufend vertrauliche Informationen an die Medien, ungestraft. Zufall? Berlusconi hat laufend Verfahren am Hals. Der Journalist (...horm) zitiert nur den Fall Ruby, welcher mit dem Obigen nichts zu tun hat. Zufall? Die ital. Gerichte sind schon längst zu politischen Instrumenten verkommen. Das ist allerdings kein Zufall!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alfred Ernst, Bern
      Ein Gauner, der jahrelang Gesetze zu seinen Gunsten ändern konnte und jetzt nicht mehr durch Immunität geschützt wird "hat laufend Verfahren am Hals". DAS ist kein Zufall, das nennt man üblicherweise eine funktionierende Justiz, welche endlich nicht mehr vom Regierungschef behindert wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen