Zum Inhalt springen
Inhalt

Staatsbesuch in den USA Macron will Trump von dauerhaftem Syrien-Engagement überzeugen

Legende: Video Was will Macron, was will Trump? abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
Aus 10vor10 vom 23.04.2018.
  • Der französische Präsident Emmanuel Macron ist zu einem dreitägigen Staatsbesuch in den USA eingetroffen.
  • Auf der Luftwaffenbasis Andrews bei Washington wurden Macron und seine Frau Brigitte mit militärischem Zeremoniell begrüsst.
  • Macron will den US-Präsidenten von einem dauerhaften Engagement in Syrien überzeugen.

Macron sprach in einer kurzen Ansprache auf dem Rollfeld von einem «sehr wichtigen» Besuch, da es derzeit viele «Unsicherheiten und Wirrnisse» sowie auch manche «Bedrohungen» in der Welt gebe. Als Themen seiner Visite nannte er Handels- und Sicherheitsfragen. Die USA und Frankreich trügen dabei eine «besondere Verantwortung».

Gemeinsam einen Baum pflanzen

Beide Staatsmänner pflanzten im Garten des Weissen Hauses einen Eichenbaum. Die Steineiche stammt aus einem Wald im französischen Aisne, wo zum Ende des Ersten Weltkriegs Tausende US-Soldaten ihr Leben gelassen hatten. Bei der Zeremonie zugegen waren auch die Präsidentengattinnen Melania Trump und Brigitte Macron.

Nach einem als privat deklarierten Abendessen auf Mount Vernon – dem Anwesen des ersten US-Präsidenten George Washington – sind am Dienstag Gespräche vorgesehen.

Dabei soll es unter anderem um die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran sowie um die Strategie in Syrien und die Lösung von Handelskonflikten zwischen den USA und Europa gehen.

Heikles Thema Zölle

Am Dienstag konferieren Macron und Trump dann im Weissen Haus, abends folgt ein Staatsdinner. Am Mittwoch hält der französische Gast eine Rede vor dem US-Kongress.

Es ist das erste Mal in seiner 14-monatigen Amtszeit, dass Trump einen ausländischen Gast im Rahmen eines Staatsbesuchs empfängt. Diese Art von Visite ist mit besonderem protokollarischen und zeremoniellen Aufwand verbunden.

Beim Besuch wird es um schwierige Themen gehen: Macron will Trump unter anderem davon überzeugen, die EU dauerhaft von den Strafzöllen auf Stahl und Aluminium auszunehmen, von denen sie bislang nur vorläufig bis zum 1. Mai befreit sind.

Legende: Video FOKUS: Einschätzungen aus Paris und Washington abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
Aus 10vor10 vom 23.04.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von O. Raiski (O.R.)
    Macron soll zuerst sein eigenes land in Ordnung bringen und wenn es um Aussenpolitik geht Libyen ist immer noch eine Baustelle wo Nato alles durcheinander gebracht hat. Grande Nation hat viele offene Hausaufgaben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Wie soll Herr Macron Herr Trump von einem staatsmännischen Handeln überzeugen wenn Herr Trump seine Meinung alle paar Minuten wechselt? Das letzte Beispiel war der Verbleib von Soldaten der USA in Syrien und Irak.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    So manche von uns hat Bilder aus dem Mittelalter oder später aus der flämischen Malerei gesehen, da gab es ich nenne es völlig unfachfrauisch, eine Bedeutungsperspektive. Unglaublich, das Bild in der Übersicht. Das Macron Programm in one second. Vorne der Primo inter inpares, dann die zweite Liga und weit, weit hinten die D-E-F-Manschaften. Da haben sich die Franzosen echt ein Schmankerl gewählt .....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen