Zum Inhalt springen

Steinmeier vor Besuch in Bern «Die Schweiz soll die EU nicht als Feindesland ansehen»

Legende: Video SRF im Gespräch mit dem Bundespräsidenten: Das ganze Interview abspielen. Laufzeit 27:00 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.04.2018.

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sendet vor seinem Staatsbesuch in der Schweiz sehr freundschaftliche Signale aus. Er stamme zwar aus Detmold in Ostwestfalen, weitab von der Schweiz. Doch die Nähe des Geburtsortes zur Schweiz sei keine Voraussetzung dafür, «dass man ein Fan der Schweiz wird – und ich glaube das bin ich.»

Als Bergsteiger und Wanderer habe er die Schweiz buchstäblich erwandert: «Ich habe sie überwiegend zu Fuss vermessen – vom tiefsten Punkt am Lago Maggiore bis hin zum Engadin, zuletzt am Piz Palü.»

Legende: Video Steinmeier zeigt Respekt vor der Schweiz abspielen. Laufzeit 0:34 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.04.2018.

Steinmeier hat vor seinem Staatsbesuch auch eine politische Botschaft: «Deutschland ist Freundesland. Wir werden nicht nur gute Nachbarn sein. Wir haben gemeinsame Interessen, an denen wir gemeinsam weiterarbeiten werden.»

Wir werden nicht nur gute Nachbarn sein. Wir haben gemeinsame Interessen, an denen wir gemeinsam weiterarbeiten werden.
Autor: Frank-Walter SteinmeierDeutscher Bundespräsident

Die Schweiz ihrerseits hat vor allem Interesse daran, dass Deutschland Bern bei den laufenden Verhandlungen über ein umfassendes Rahmenabkommen mit der EU unterstützt. «Natürlich wünsche ich mir, dass es Fortschritt gibt», so Bundespräsident Steinmeier, «ich will das nicht überschätzen, aber es gab in letzter Zeit ein paar Signale, bei denen ich den Eindruck hatte, dass wieder etwas Bewegung in die Landschaft kommt.»

Von der Schweiz würde ich mir wünschen, dass man die Europäische Union nicht als Feindesland ansieht.
Autor: Frank-Walter SteinmeierDeutscher Bundespräsident
Legende: Video Steinmeier zu der veränderten Weltpolitik abspielen. Laufzeit 1:27 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.04.2018.

Gleichzeit fügt er einen Wunsch in Richtung Schweiz an: «Von der Schweiz würde ich mir wünschen, dass man die Europäische Union nicht als Feindesland ansieht, sondern ich bin mir sicher, würde es zu einem solchen Rahmenabkommen kommen, wäre es ein Gewinn für beide und deshalb wünche ich mir Fortschritte», so Steinmeier.

Der seit Februar 2017 amtierende Bundespräsident betont im Gespräch im Schloss Bellevue die guten Beziehungen zwischen den Nachbarländern. «Wir haben gemeinsame Interessen an denen wir weiterarbeiten werden.» Steinmeier attestiert der Schweiz in den Bereichen Wissenschaft und Wirtschaft Weltspitze.

Wir sind uns nah, aber wir sind nicht dieselben.
Autor: Frank-Walter SteinmeierDeutscher Bundespräsident

Steinmeier betont kurz vor seinem Staatsbesuch: «Ich komme mit der Versicherung, dass Deutschland kein gefahrvolles Gelände für die Schweiz ist. Im Gegenteil, es ist Freundesland und wir werden nicht nur gute Nachbarn sein, sondern wir haben gemeinsame Interessen, an denen wir gemeinsam weiterarbeiten werden und deshalb ist es ein guter Zeitpunkt für diesen Staatsbesuch.»

Legende: Video Steinmeier zur Freundschaft Schweiz-Deutschland abspielen. Laufzeit 0:39 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.04.2018.

Trotz vieler Gemeinsamkeiten verweist Steinmeier auch auf erhebliche Unterschiede zwischen den beiden Staaten. Wie bereits sein Amtsvorgänger Joachim Gauck erteilt Steinmeier innenpolitischen Forderungen seitens der AfD nach einer Einführung von Volksabstimmungen auf Bundesebene eine deutliche Absage. «Ich glaube wir müssen, eher dafür sorgen, dass wir mit den Entscheidungen, die wir nach unserem System treffen, die Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger zufrieden stellen.»

Steinmeier hält nichts von einer Konkurrenz zwischen dem politischen System in der Schweiz und Deutschland. «Wir sind uns nah, aber wir sind nicht dieselben. Und deshalb plädiere ich sehr dafür, dass wir uns auch respektieren mit unserer ganz unterschiedlichen Geschichte mit dem Weg zu Unabhängigkeit und Demokratie, den wir in ganz unterschiedlicher Weise – und die Schweiz früher und schneller als wir – gegangen sind.»

Der Staatsbesuch live auf SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Der Staatsbesuch live auf SRF

SRF berichtet in zwei Sondersendungen über den Staatsbesuch des deutschen Bundespräsidenten:

  • Ab 14:55 Uhr überträgt SRF 1 den Staatsempfang auf dem Berner Münsterplatz und sendet Ausschnitte aus einem Gespräch mit Frank-Walter Steinmeier sowie Einschätzungen und Analysen.
  • Ab 17:00 Uhr überträgt SRF info die Medienkonferenz mit dem deutschen Bundespräsidenten live aus Bern.
  • Beide Sondersendungen sind auch im Livestream auf srf.ch sowie in der SRF News App zu sehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

98 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die EU ist ein neoliberales Konstrukt, dass den internationalen Konsortien dient. Die globalen Firmen und globalen Investoren brauchen die EU. In Wahrheit hat der einzelne Bürger nichts von der EU. Durch die EU wird Lohndumping gefördert und die deutsche Industrie in Niedriglohn-EU Staaten verlegt. Deutschland wandelt sich vom Industriestandort zum Distrubitionsland und Billigdienstleistungssektor - ausser in Sparten, deren Stellen schlecht zu besetzen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Walchli (Benedikt Walchli)
    Ja Hr Stenmeier, gerade weil wir so verschieden sind hier in Europa, funktioniert der grosse Eintopf EU einfach nicht! Warum nicht die Individualitaet der einzelnen Laender belassen und individuelle Vertraege wie fueher machen.....geht ja heute so einfach mit der heutigen Kommunikations Technologie? USA ist schon als Eintopf gewachsen, darum funktionierts dort.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Es wird wohl solange keine europäische Identität geben, wie einige Personen wie Merkel, Macron und Junker meinen, für alle Länder durchsetzen zu können, wie diese Identität auszusehen hat. Da hilft wohl auch nicht die Beschwörung der Solidarität.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Dann soll die EU unter der Fuehrung Deutschlands auch alle bisherigen Feindseeligkeiten einstellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen