Zum Inhalt springen

International Stellenabbau auf Chinesisch: Stahlriese streicht 50'000 Jobs

Die Kohle- und Stahlindustrie in China ächzt: Nun baut einer der Stahlgiganten der Volksrepublik Stellen ab – und zwar massiv. Bis zu 50'000 Jobs fallen weg.

Chinesischer Stahlarbeiter am Werk.
Legende: Ein Arbeiter der Wuhan Iron and Steel Group am Werk – die Firma ist einer der Stahlgiganten Chinas. (Archivbild) Reuters

Einer von Chinas grössten Stahlproduzenten plant die Streichung von 50'000 Stellen. Von den rund 80'000 Beschäftigten im Stahlsegment würden nur 30'000 behalten, sagte Konzernchef Ma Guoqiang von Wuhan Iron and Steel.

«Vermutlich werden 40'000 bis 50'000 Menschen einen anderen Weg finden müssen, um voranzukommen», kommunizierte Ma demnach den massiven Jobabbau. Mit der Massnahme will China die Überkapazitäten im Stahlsektor zurückfahren.

Staatliche Unternehmen lange geschont

Diese Überkapazitäten hätten sich über Jahre aufgebaut, sagt SRF-China-Korrespondent Martin Aldrovandi. Einerseits habe das mit den lokalen Regierungen zu tun, die von den Werken abhängig seien. «Andererseits sind darunter auch staatliche Unternehmen, die lange geschont wurden und sich nicht am Markt behaupten mussten.» Diese Firmen hätten quasi so viel Stahl produziert, wie sie wollten, so Aldrovandi. Überschüssiges wurde ins Ausland verkauft.

Tatsächlich überschwemmt China mit billigem Stahl den Weltmarkt und setzt damit die europäische und die US-Branche unter erheblichen Druck.

Weitere Massenentlassungen folgen

Fest steht: Die jüngsten Massenentlassungen sind erst der Anfang. Ende Februar hatte die Regierung die Streichung von insgesamt 1,8 Millionen Arbeitsplätzen in der Kohle- und Stahlindustrie angekündigt. So sollen unter anderem ungefähr 1000 Kohle-Minen geschlossen werden. «Zudem gibt es auch in den Zementbetrieben und in den Schiffswerken Überkapazitäten», sagt Aldrovandi. «Dieser strukturelle Wandel in China wird uns also noch eine Weile beschäftigen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Der Umbau dieser Branche in China hat eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Ruhrgebiet (DE). In China werden in der Zukunft Arbeitsplätze mit größerer Wertschöpfung und weniger Umweltbelastung gefördert. Das ist nicht nur dort, sondern auch für die ganze Menschheit von immensem Vorteil. Die jungen, z. t. gut gebildeten und informierten Chinesen streben so wie so nach höher qualifizierten Jobs. China muss strategische Güter in konkurrenzfähiger Qualität entwickeln und herstellen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Tönt dramatisch und nach viel. Setzt man es mit der Einwohnerzahl in Relation, dann entspräche dies in der CH etwa einem Stellenabbau von 350 Stellen. Das grössere Problem als die Anzahl der Entlassenen ist die regionale Konzentration der Produktionsstätten. So werden ganze Städte zu Armenvierteln. Aber die Chinesen wissen zu leiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen