Zum Inhalt springen

International Steueraffäre Hoeness: Steilpass für die SPD

Uli Hoeness, der streitbare und sehr erfolgreiche Präsident des FC Bayern München, ist ein Steuerhinterzieher. Sagt er von sich selber. Er hat sich – offenbar schon im Januar – bei den Steuerbehörden angezeigt. Deutschland ist schockiert. Und diskutiert heftig.

Legende: Video «Steuerbetrug beim FC Bayern?» abspielen. Laufzeit 3:36 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 22.04.2013.

Bei der SPD reibt man sich die Hände. Die Partei steckt 5 Monate vor der Bundestagswahl in einem tiefen Umfrage-Loch. Es ist ihr bisher nicht gelungen, der Wählerschaft ihre Themen schmackhaft zu machen, nämlich: mehr soziale Gerechtigkeit, mehr Steuergerechtigkeit, die Reichen, die einen grösseren Teil der Last tragen sollen.

Und jetzt plötzlich – so geht es manchmal im Fussball - die versehentliche Steilvorlage des Bayern-Spielmachers und CDU-Sympathisanten Uli Hoeness zum gegnerischen Stürmer. SPD-Chef Sigmar Gabriel versucht ohne zu zögern, Hoeness' Zuspiel im CDU-Tor zu versenken.

«Es zeigt, wobei es CDU/CSU bei dem Steuerabkommen mit der Schweiz ging: nämlich Steuerbetrüger zu schützen», sagte Sigmar Gabriel gestern Abend gegenüber der ARD. Deswegen sei es vernünftig gewesen, dies nicht zu machen.

Für die rot-grüne Opposition ist der Fall Hoeness ein Geschenk. Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD), der das Steuerabkommen mit der Schweiz zu Fall gebracht hat, erklärte in der ARD, weshalb: «Uli Hoeness gibt im Prinzip der ganzen Kritik, die wir vorher geübt haben, ein Gesicht.»

CDU spricht von Einzelfällen

Das weiss auch die CDU und wehrt sich nach Kräften. Es bleibe dabei, dass Fälle wie derjenige von Uli Hoeness Einzelfälle blieben. Mit dem Steuerabkommen aber wären alle Hinterzieher auf einmal erfasst und nachbesteuert worden, wehren sie sich. Und überhaupt, meint die CSU-Spitzenpolitikerin Gerda Hasselfeldt gegenüber der ARD, «wenn den Sozialdemokraten nichts anderes einfällt, als in diesem Wahlkampf ein persönliches Vergehen zum Anlass zu nehmen auf die CSU loszugehen, dann ist das ein Armutszeugnis.»

Alle sind sie sich aber einig darin, dass sie von Uli Hoeness masslos enttäuscht seien. Denn Steuerhinterziehung sei kein Kavaliersdelikt, sondern ein Verbrechen. Da gebe es keine Diskussion.

Mutmassungen zur Summe

Um wie viel Hoeness den Staat betrogen hat, weiss man nicht. Die Vermutungen der «Süddeutschen Zeitung», welche von einem Schweizer Guthaben von vielleicht 10 Millionen ausgeht, sind aber sicher realistischer als die halbe Milliarde, mit der die «Münchener Abendzeitung» hantiert.

Für Hoeness entscheidend aber ist erstens die Frage, wie hoch der nicht bezahlte Steuerbetrag ist. Wenn dieser über einer Million liegt, droht ihm Gefängnis. Ausser, zweitens, wenn er sich angezeigt hat noch bevor die Behörden gegen ihn untersucht haben. Das aber ist noch nicht bekannt.

In diesem Fall könnte er straffrei ausgehen, er müsste nur hohe Nachzahlungen leisten. Sein Image als starker Saubermann aber ist Uli Hoeness los.

(hesa;krua)

Merkel enttäuscht

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich von Uli Hoeness nach dessen Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung distanziert. Die Kanzlerin sei enttäuscht, so ihr Sprecher. Diese bleibe aber davon überzeugt, dass ein Steuerabkommen mit  der Schweiz nötig sei.

41 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Da die Steuern nicht direkt mein Fachgebiet sind, halte ich mich aus solchen Diskussionen heraus. Ich möchte nur dies einbringen: Wer jetzt glaubt, Hoeness werde bestraft, glaubt auch noch an den Kinder bringenden Storch. Erinnert sei an die "Kirch-Affäre" von 2003, die schon fast vergessen ist. Jeder andere Bundesligaverein wäre damals zwangsrelegiert worden, aber nicht der FC Bayern München, der sich mit seinen nationalen Vorzeigefiguren schon immer einiges mehr erlauben konnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rainer Fauser, Augsburg
    Solange in der EU die Bürger nicht die Kontrolle über die Ausgaben ihres Staates haben, wird die Staatsverschwendung zu Hochsteuerwüsten führen, aus denen immer wieder Bürger flüchten, um ihr Eigentum in Sicherheit zu bringen. Actio et reactio. Wann endlich zügeln die Bürger ihren Staat und nicht umgekehrt? Es gäbe keine Steuerflucht, würde der Staat zurückgebunden, Bürgerrechte gestärkt, privater Wohlstand über Staatskapitalismus gestellt. Aber eben, es gibt keine Kontrolle über den Staat
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Liebermann, Zürich
    In DEU zahlt jemand mit einem Einkommen ab 52'822.- €uro, also 63'386.- CHF, Steuern i.H.v. 42%. Ab 250'731.- €uro sind es 45% Steuern. Gesprochen wird viel von "Gier". Die Frage sei gestattet, die Gier vom wem? Das System nötigt Besserverdienende ihr Eigentum zu schützen. Und zwar gegen den gierigen Staat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rainer Fauser, Zürich
      +Solidaritätszuschlag von 5,5%. Eben, es geht um Gier. Die Gier der Privaten ist nichts gegen die Gier schwindsüchtiger Staaten, die alles Bürgervermögen verprassen, um Banken zu befriedigen um die Staatsschulden hochzuhalten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen