Zum Inhalt springen
Inhalt

International Steuerfahnder bei Jean-Marie Le Pen

Der Rechtsextremist und ehemalige Front-National-Chef Jean-Marie Le Pen soll Steuern hinterzogen und Geld gewaschen haben. Auf Anordnung der Justiz wurde deshalb am Mittwoch sein Haus bei Paris durchsucht.

Die französischen Justizbehörden haben am Mittwoch beim Rechtsextremisten Jean-Marie Le Pen eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Dies verlautete aus Justizkreisen. Gegen den langjährigen Front-National-Vorsitzenden, der kürzlich mit der inzwischen von seiner Tochter Marine geführten Partei gebrochen hat, laufen seit Juni Ermittlungen wegen Verdachts auf Steuerhinterziehung und Geldwäsche.

2,2 Millionen Euro mittlerweile auf den Bahamas?

Ende April war bekannt geworden, dass die Anti-Geldwäsche-Abteilung des Finanzministeriums wegen eines Trusts auf den britischen Jungferninseln ermittelt, der von Genf aus verwaltet wurde und auf den persönlichen Assistenten von Le Pen lief. Das Finanzvehikel soll 2,2 Millionen Euro enthalten haben, davon 1,7 Millionen in Gold.

Laut Justizkreisen wurde das Konto 2014 geschlossen und das Geld auf eine Bank auf den Bahamas überwiesen. Le Pen bestreitet, an einem Trust im Ausland beteiligt zu sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.