Zum Inhalt springen
Inhalt

International Stich ins Herz der Cosa Nostra

Razzia im sizilianischen Morgengrauen. Mafia-Jäger haben heute Güter, Autos und Firmen im Wert von 1,3 Milliarden Euro beschlagnahmt. All dieser Reichtum gehörte einem Elektriker. Hinter dem Strohmann wird die Nummer 1 der Cosa Nostra vermutet: der seit 20 Jahren flüchtige Matteo Messina Denaro.

Zwei italienische Polizeibeamte vor einem Polizeiauto.
Legende: Die Polizei will das zwielichtige Umfeld der Cosa Nostra schwächen. Keystone/symbolbild

«Es war wirklich schwierig, 43 Firmen, 98 Grundstücke, Immobilien und 50 Konti teilweise auch im Ausland ausfindig zu machen und all dies im Wert von 1,3 Milliarden Euro zu konfiszieren.» Mit diesen Worten wandte sich der Direktor der Anti-Mafia-Behörde, Arturo de Felice, in den frühen Radionachrichten an die Öffentlichkeit.

Auf die Spur des seltsamen Milliardärs stiessen die Ermittler dank eines Tipps aus der italienischen Nationalbank vor drei Jahren, wie de Felice gegenüber Radio SRF berichtet: So stellte die Notenbank bei der Überwachung der Geldflüsse fest, dass der Elektriker Vito Nicastri nur ein sehr kleines Einkommen versteuerte, aber ein Milliardenvermögen besass.

Nicastri blieb Antworten schuldig

Bereits vor 3 Jahren beschlagnahmten die Anti-Mafia-Ermittler erste Vermögenswerte. Laut italienischem Gesetz musste Nicastri darauf stichhaltig erklären, wie er zu all den Firmen kam. Dies gelang ihm nicht, womit die Ermittler in der Nacht auf heute alles konfiszierten.

Nicastri machte sein Vermögen mit dem Bau von Wind- und Solaranlagen. Das ist kein Wunder: Bis vor kurzem förderte der italienische Staat mit Milliardenbeiträgen die Produktion sauberer Energie. Nicastri ist nicht der einzige, der davon profitierte – mit krummen Geschäften. Aber keiner wurde dabei so reich.

Nicastri sei ausschliesslich im Gebiet um das sizilianische Trapani aktiv gewesen, stellte Chef-Fahnder de Felice weiter fest. Dort aber mache keiner grosse Geschäfte ohne die Cosa Nostra. Nicastri habe als kleiner Elektriker angefangen. Auf unerklärliche Weise habe er plötzlich über ein ansehnliches Startkapital verfügt, um mit dem Bau von Solar- und Windparks zu beginnen.

Strohmann des obersten Mafiabosses?

Entsprechend ist sich de Felice sicher, dass Nicastri nur ein Strohmann ist und hinter ihm Matteo Messina Denaro steht. Dieser ist der Chef der Cupola, des Leitungsgremiums aller Mafiaclans auf Sizilien. Denaro ist der meistgesuchte Mafiaboss Italiens und Herrscher über das Gebiet um Trapani.

Die Anti-Mafia-Ermittler sind deshalb umso zufriedener über ihren Schlag. Arturo de Felice drückt es so aus: «Nimmt man einem Mafiaboss die Besitztümer weg, ist das für ihn viel bedrohlicher als Gefängnis. Denn von dort aus kann er meist aktiv bleiben. Nimmt man aber sein Geld, kann er seine Familie, Anwälte und Handlanger nicht mehr bezahlen. Seine Macht bricht weg.»

In Italien können die Ermittler seit Mitte der 90er Jahre Mafiavermögen konfiszieren und in staatlichen Besitz überführen, wenn der Besitzer nicht nachweisen kann, wie er dazu gekommen ist. Die Schweiz kennt seit kurzem ein ähnliches Gesetz, hat bei der Anwendung aber noch wenig Erfahrung. Im übrigen Europa zögert man noch, ähnliche Gesetze in Kraft zu setzen. Den Mafia-Clans von Stuttgart bis Stockholm ist das recht.

Die sizilianische Cosa Nostra

Cosa Nostra (deutsch: «unsere Sache») ist der Name der Mafiaorganisation in Sizilien. Die Cosa Nostra ist eine international operierende Verbrecherorganisation. Es werden alle Arten illegaler Aktivitäten betrieben. Ursprünglicher Schwerpunkt, und auch heute noch eine der Haupteinnahmequellen auf Sizilien, ist die Schutzgelderpressung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tino Tozzi, Seuzach
    der letzte nach Riina. Falcones Arbeit und der Preis den er mit einem Lächeln bezahlt hat haben sich trotz allem gelohnt. “Occorre compiere fino in fondo il proprio dovere, qualunque sia il sacrificio da sopportare, costi quel che costi, perché è in ciò che sta l'essenza della dignità umana.” ― Giovanni Falcone
    Ablehnen den Kommentar ablehnen