Zum Inhalt springen

International Straflager in Nordkorea: Amnesty fordert Untersuchung

Nordkoreanische Straflager schliessen immer mehr umliegende Siedlungen ein. Das zeigen neue Satellitenbilder. Amnesty International schlägt nun Alarm. Die Menschenrechtsorganisation will die Vereinten Nationen einschalten.

Legende: Video Straflager – die Sicht von Amnesty International (Engl.) abspielen. Laufzeit 0:29 Minuten.
Vom 07.03.2013.

Amnesty International fordert, dass die UNO die Situation in nordkoreanischen Straflagern untersucht. Neue Satellitenbilder zeigen die Ausweitung der Lager auf umliegende Siedlungen.

Laut Amnesty ist auf den Satellitenbildern ein neuer Kontrollzaun im Umkreis von 20 Kilometern um das Choma-Bong-Tal und seinen Bewohnern zu erkennen. In diesem Gebiet befindet sich das weiträumige Gefangenenlager Nummer 14.

Die Linien zwischen den Gefangenen und den Bewohnern des Tals würden durch die Ausdehnung «verwischt», sagt Amnesty. Das Lager liegt rund 70 Kilometer nordöstlich von Pjöngjang.

Seit Jahren im Fokus von Amnesty

Amnesty prangert seit Jahren an, dass in den nordkoreanischen Straflagern auch Kinder gravierenden Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt sind.

Amnesty beruft sich auf frühere Gefangene oder Wachleute. In den Lagern, die zum Teil ganze Dörfer umfassen, hält das Regime nach Schätzungen 150'000 bis 200'000 Menschen gefangen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. Furrer, Merlischachen
    Straflager von unbeschreiblicher Brutalität und doch kaum bekannt. Das Buch "Flucht aus Lager 14" beschreibt die Hölle. Als Kind zweier Häftlinge geboren, gelingt Shin Dong-hyuk nach 23 Jahre die Flucht aus diesem Elend. Ein dringender Appell an die Welt nicht länger wegzuschauen. Nordkorea bleibt ein Schurkenstaat, Pech für die Menschen, dass kein Oel fliesst, sonst wären die Amis schon lange einmarschiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen