Zum Inhalt springen

International Strassenschlachten in Singapur

400 Wanderarbeiter haben sich im Inselstaat Singapur Strassenschlachten mit der Polizei geliefert. Und das in einem Land, wo schon geringfügige Vergehen mit harten Strafen gebüsst werden.

Eine Strasse im Stadteil Little India nach den Ausschreitungen.
Legende: Der Ort des Geschehens: Eine Strasse im Stadteil Little India nach den Ausschreitungen. Reuters

Es waren die schwersten gewaltsamen Auseinandersetzungen seit mehr als vierzig Jahren: Nach dem Tod eines indischen Wanderarbeiters kam es in dem Little India (Kleines Indien) genannten Stadtteil von Singapur zu Zusammenstössen zwischen 400 ausländischen Wanderarbeitern und der Polizei.

Am Ende waren 40 Beamte verletzt und zwei Dutzend Fahrzeuge beschädigt. Die Polizei nahm 27 Personen fest.

Ausgelöst wurden die Proteste durch den Tod eines indischen Bauarbeiters, der von einem Kleinbus überfahren worden war. In Videos, die im Internet veröffentlicht wurden, waren aufgebrachte Leute zu sehen, die die Scheiben des Busses einschlugen, unter dem der 33-Jährige eingequetscht war.

In Little India kämpfen zudem viele Gastarbeiter mit niedrigen Löhnen um das Überleben – obwohl das autoritär geführte Singapur einer der reichsten Staaten der Region ist. Auch Alkohol könnte beim Protest eine Rolle gespielt haben.

In Singapur können selbst geringfügige Vergehen mit harten Strafen geahndet werden. Revolten sind daher selten.

Little India in Singapur

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Singapur „the fine city“, nein Danke:-) Die Fassade so sauber und klinisch steril, dass es schon wieder unschön wirkt. Stinkt wie zuviel Parfüm (nur meine Meinung). Bei einem Treffen vor geraumer Zeit der Stadtpräsidenten von Singapur und Hong Kong. Der von Hong Kong zum Singapurer betreffend Unterschied der beiden Städte: „In Singapur ist alles verboten, was nicht ausdrücklich erlaubt ist. In Hong Kong alles erlaubt, was nicht ausdrücklich verboten.“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Hug, Luzern
      Anders in der Schweiz. Hier ist alles verboten, und was nicht verboten ist, ist obligatorisch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen