Zum Inhalt springen

International Streik in London: Zum Glück gibt es Doppeldeckerbusse

Auch am zweiten Tag stürzt ein Streik der U-Bahn-Mitarbeiter London ins Chaos. Die Stadt reagiert und setzt eine Rekordzahl an Doppeldeckerbussen ein.

Eine Menschenschlange steht neben einem roten Doppeldeckerbus
Legende: Viele Linien der U-Bahn werden bestreikt. Eine Rekordzahl an Doppeldeckerbussen soll das Chaos lindern. Keystone

Ein Streik des Londoner U-Bahn-Personals hat am zweiten Tag in Folge zu erheblichen Problemen im Berufsverkehr geführt. Nach Angaben der städtischen Nahverkehrsgesellschaft Transport for London konnten auch am Mittwoch nur etwa die Hälfte der üblichen Verbindungen aufrechterhalten werden. Hunderttausende Londoner kamen zu spät zur Arbeit.

Legende: Video U-Bahn-Streik führt zu Verspätungen (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 0:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.04.2014.

Die «Tube» genannte U-Bahn gilt mit ihrem Netz von elf Linien als Haupttransportmittel für Pendler in der Stadt. Täglich benutzen bis zu vier Millionen Menschen das Netz.

Am ersten Streiktag sorgte der Ausstand für eine Rekordzahl eingesetzter Doppeldeckerbusse. 8000 waren im Einsatz, erklärte die Verkehrsgesellschaft. Auch der Schnellzug zum Flughafen Heathrow, der Heathrow Express, wird für 48 Stunden bestreikt.

Die Bediensteten streiken bereits zum zweiten Mal binnen drei Monaten für 48 Stunden, weil durch die Schliessung von Fahrkartenschaltern 960 Stellen wegfallen sollen. Für den 6. Mai ist der nächste Ausstand geplant.

Bürgermeister verteidigt Sparpläne

Der Londoner Bürgermeister Boris Johnson bezeichnete den Streik als «zwecklos und verrückt». In der BBC hatte er kürzlich seine Pläne verteidigt: Inzwischen habe die technologische Entwicklung einen Sprung gemacht, und immer weniger Menschen kauften Fahrkarten am Schalter. Laut Johnson würde die Schalterschliessung eine Einsparung von 50 Millionen Pfund (fast 74 Millionen Franken) pro Jahr bringen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.Beier, Hannover
    " Am Montagabend waren unzählige Fussballfans vom Ausstand betroffen" Quelle srf. Aus meiner Sicht waren/sind aber auch die 4 Millionen Menschen betroffen, welche unbedingt zu Ihrer Arbeit mussten.Besonders betroffen werden die 1000 Mitarbeiter von (TfL) sein und Ihre Familien wenn es zu Kündigungen kommt.Ich verstehe die Kausalität nicht. Auch nicht die hohen Millioneneinahmen von Fußballern... Arsenal hat ja nur 332 Millionen Euro Umsatz gemacht in 2013.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen