Zum Inhalt springen

International Streit im italienischen Parlament

In Rom kam es zu einem Tumult im Parlament, nachdem sich Politiker gegenseitig als Hanswürste betitelt haben.

Der Prozess gegen Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi scheidet die Geister. Auch im italienischen Parlament. Abgeordnete der Berlusconi-Partei «Volk der Freiheit» (PdL) verlangten aufgrund des umstrittenen Falles eine Unterbrechung der Sitzung. Den Parlamentariern der Protestbewegung «Fünf Sterne» passte dies gar nicht, worauf sie die PdL-Mitglieder als Hanswürste bezeichneten. Es kam zu einem Tumult – die Sitzung wurde unterbrochen.

Das Parlament in Rom von oben herab fotografiert.
Legende: Normalerweise geht es gesittet zu im römischen Parlament. Keystone

Im Mediaset-Prozess ermittelt die italienische Staatsanwaltschaft gegen Ex-Premierminister Berlusconi. Ihm droht die erste rechtskräftige Verurteilung. Berlusconi wurde bereits im Mai in zweiter Instanz des Steuerbetrugs und der Bilanzfälschung für schuldig befunden. Nach einem Beschluss des zuständigen Kassationsgerichts geht der Fall am 30. Juli – schneller voran als erwartet – in die dritte Instanz.

Berlusconi Anhänger sehen darin den Versuch den 76-Jährigen Ex-Premierminister noch vor einer möglichen Verjährung der ihm vorgeworfenen Straftaten politisch kaltzustellen.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler, Basel
    Lieber Hansi aus D. Da hab ich Sie so richtig aus der Reserve gelockt. Träumen Sie ruhig weiter. Dieser Schaumschläger aus HH hat erwiesenermassen seinem Land noch nichts aber auch gar nichts gebracht und reitet mit seiner arroganten Art die SPD ins Abseits. Aber eben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hansi Dragoner, Drachenstein
      Ja lieber Basler, Ihr Statement trieft ja geradezu von Schweizer Arroganz und Ignoranz. Jedenfalls würde ich an Ihrer Stelle verzichten mir wegen ausländischer Parteien die Stirne zu runzeln, gibt Falten. Was er in Bezug auf die Schweiz getan hat, hat er recht getan. Diese Schläge haben gesessen und betroffene Hunde bellen bekanntlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hansi Dragoner, Drachenstein
    Wenn die sich im italienischen Parlament schon selbst als "Hanswürste" (buffone · pagliaccio ?)bezeichnen, so ist das als sehr positiv zu bewerten: Selbsterkenntnis ist nämlich der erste Weg zur Besserung. Natürlich regt sich der oberste Italiener, der Greis Giorgio Napolitano nur dann auf, wenn ein Deutscher wie Peer Steinbrück drei meschugge Politiker dieses erlauchten Parlamentes wahrheitsgemäß als "Clowns" bezeichnet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dominique Schurtenberger, Bern
      ...wobei Herr Steinbrück ja erwiesenermassen auch picobello in die Kategorie "Polit-Clowns" passt...halt einfach mit Kavallerie-Hut. Zwar ohne rote Nase, dafür mit roten Wangen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nico Basler, Basel
      Ui, Ui, Ui der Peitschen Peer. Da sagt aber ein Esel dem anderen Langohr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von h. anni, zürich
      ...und nicht zu vergessen, zu den roten Wangen kommen auch ab und zu Tränen und eine schniefende Nase ins Spiel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Hansi Dragoner, Drachenstein
      Ja verehrte Schurtenberger &Co.,der "Peitschen Peer" hat Euch in der CH ganz schön das Fürchten gelehrt.Ohne ihn wäre man nicht dort wo man jetzt ist. Kavallerie wäre bei euch Steuermittel-Verschwendung.Und für ihn ist,allen Unkenrufen und Häme aus der CH zum Trotz,auch noch nicht aller Tage Abend.Sie können noch von ihm hören.Es wartet noch ein Stück Arbeit auf ihn:Die kompette Stillllegung von Steueroasen.Und dann gibt es ja auch noch den Schrecken der CH u. Steuerbetrüger,Walter-Borjans!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Hansi Dragoner, Drachenstein
      @Nico Basler: Da verbreitet wieder mal jemand falsche Vorurteile über die fleißigen Maultiere. Sie sollten sich mal über sie schlau machen. Esel sind weder störrisch noch dumm, was man bei einer Vielzahl der Spezies Mensch leider nicht sagen kann.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Dominique Schurtenberger, Bern
      Schrecken? Wohl kaum...mit Ausnahme der SP-Wähler (und einer gewissen Bundesrätin) findet hierzulande jedermann und jedefrau mit Schweizer Pass die Herren Borjans, Gabriel und Steinbrück etc. zum Wiehern komisch...Vor deutschen Grossmäulern haben wir seit dem Sturze Gesslers keine Angst mehr. Angst haben nur die Deutschen: die Steuerbetrüger (aber auch jene, welche in CH-Foren einen falschen Namen verwenden müssen).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen