Zum Inhalt springen
Inhalt

Streit um den «Zwarte Piet» Niederländische Tradition des «Schmutzli» spaltet das Land

Der «Zwarte Piet», der schwarze Peter, ist für die einen rassistisch – für die anderen eine harmlose Tradition.

Legende: Video Ist der der «Zwarte Piet» rassistisch? abspielen. Laufzeit 09:20 Minuten.
Aus Rundschau vom 22.11.2017.

Mit dem Beginn der Adventszeit und der Zeit für den Samichlaus eskaliert in den Niederlanden der Streit um den «Schmutzli»: Wie jedes Jahr kommt es in diesen Tagen zu Zusammenstössen zwischen Befürwortern und Gegnern des schwarzen Peters. Die Auftritte der «Zwarten Pieten» finden an vielen Orten nur noch unter Polizeischutz statt.

Der Schmutzli verteilt Süssigkeiten.
Legende: Der «zwarte Piet» ist beliebt – er verteilt Geschenke an die Kinder. SRF

Den Niederländern ist die Tradition des «Zwarte Piet» als «Schmutzli» wichtig und sehr populär – auch weil er Geschenke verteilt. Er tritt auf mit schwarzer Schminke, roten Lippen und einer Afro-Perücke.

Rassistisch oder nicht?

Antirassistische Gruppen sehen in der Aufmachung des «Zwarte Piet» eine Diskriminierung und wollen ihn abschaffen. «Die Leute spielen jedes Jahr die Sklaverei nach, das ist erniedrigend», sagt Jerry Afriyie. Er ist der Anführer der Anti-Piet-Bewegung in den Niederlanden.

Die Tradition sei rassistisch: «Ein Weisser ist der Chef und die Schwarzen laufen ihm nach», so Afriyie. Deshalb demonstrieren er und seine Mitstreiter jedes Jahr gegen den Piet. Auch die UNO bezeichnete 2013 den «Zwarte Piet» als rassistisch.

Identität und Brauchtum

Der Nikolaus auf einem Pferd mit einem «zwarte Piet» unterwegs.
Legende: Der Nikolaus hoch zu Ross mit seinem Knecht «zwarte Piet» unterwegs. SRF

Die Mehrheit der Niederländer wehrt sich aber gegen diese Rassismus-Vorwürfe. Für sie geht es um Identität und Brauchtum: «Es ist wichtig, Traditionen zu pflegen», sagt Jan-Hein Heijmans. Er verkleidet und schminkt sich selber seit 14 Jahren als schwarzen Peter. Seine Stadt, s’Hertogenbosch, stimmte vor zwei Jahren sogar über den «Schmutzli» ab: 85 Prozent waren dafür, dass der «Zwarte Piet» schwarz bleibt.

Einige Städte haben wegen der heftigen Debatte den Piet angepasst. In Amsterdam tritt er seit diesem Jahr nicht mehr mit tiefschwarzer Schminke, sondern mit einem helleren und weniger stark geschminkten Gesicht auf. Und er trägt gewelltes Haar statt der Afro-Perücke.

Tradition mit Hintergrund aus der Sklaverei

Für den Historiker Markus Balkenhol ist die Debatte mit der Geschichte der Sklaverei verknüpft: «Den ‹Zwarte Piet› gibt es seit 1850, also 13 Jahre bevor die Sklaverei abgeschafft wurde. Also war er Teil einer Weltanschauung mit Sklaverei.» Das sehe man auch daran, dass der Nikolaus auf dem Pferd daher komme und der «Zwarte Piet» zu Fuss folge.

Die Niederlande waren eine der treibenden Nationen im transatlantischen Handel mit Sklaven aus Afrika. Gemäss Schätzungen hat das Land mindestens eine halbe Million Afrikaner in ihre Kolonien in Südamerika und der Karibik transportiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    "Gemäss Schätzungen hat das Land (Niederlande) mindestens eine halbe Million Afrikaner (als Sklaven) in ihre Kolonien in Südamerika und der Karibik transportiert." Die Niederlande sind vor dem Hintergrund ihrer Tradition als Kolonialmacht, die sie noch nie versucht haben ernsthaft aufzuarbeiten und jetzt als gigantische Abzocke-Steueroase mit exzessiven paratisären Geschäftsmodellen alles andere als ein harmloser Kleinstaat. Man hat im Gegenteil ziemlich viel Dreck am Stecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Man/frau kann die politische Korrektheit so übertreiben, das Brauchtum abgeschafft, Kinderbücher, Spiele, Wörter deswegen verboten werden. Dies kommt den gehabten Diktaturen von links bis rechts gefährlich nahe. Bücher wurden verbrannt und gewisse Wörter verboten. Politisch inkorrekt bedeutet für mich: Nicht aufs Maul zu hocken und ehrlich sagen was Sache ist, ohne deswegen gleich rechts oder Rassist zu sein. Auch für eine schwarze Madonna muss Raum in der heutigen Welt sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Bei uns geht das ohne grosses Getöse über die Bühne. Schulweihnachten abgeschafft, alle Kreuze aus den Schulzimmern entfernt, Sunntigschuelnegerli ade, Mohrenköpfe heissen jetzt Schokokuss, usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen