Zum Inhalt springen

Streit um «Dreamers» US-Einwanderungsreform scheitert im Senat

  • Die Bemühungen im US-Senat um eine Einwanderungsreform sind vorerst gescheitert.
  • Zwei Gesetzesinitiativen zu der Reform schlugen bei Abstimmungen in der Kongresskammer fehl.
  • Das Vorhaben von US-Präsident Trump wurde mit grosser Mehrheit abgelehnt.

Bei dem ersten Entwurf handelte es sich um einen parteiübergreifenden Kompromissvorschlag, der von einer Gruppe aus Republikanern und Demokraten ausgehandelt worden war. Er knüpfte an einen Reformplan von Präsident Donald Trump an, griff dessen Vorschläge aber nur teilweise auf. Zwar stimmten 54 der 100 Senatoren für diese Gesetzesvorlage. Doch für die Verabschiedung wurden mindestens 60 Stimmen gebraucht.

Trump hatte kurz zuvor sein Veto gegen den Entwurf angedroht, der ihm in den Einwanderungsrestriktionen nicht weit genug ging. Er bezeichnete die Gesetzesvorlage als «totale Katastrophe».

Auch Republikaner gegen Trump-Plan

Kurz danach stimmte der Senat über einen Gesetzesentwurf ab, der den Trump-Plan unverändert übernahm. Dieser Entwurf scheiterte klar. Nur 39 Senatoren stimmten dafür, 60 dagegen. Das heisst, dass auch mehrere Parlamentarier von Trumps Republikanischer Partei gegen dessen Plan stimmten. Die Republikaner verfügen in der Kammer über 51 Sitze.

Trumps Plan sieht vor, rund 1,8 Millionen als Dreamer bezeichneten jungen Einwanderern, die als Minderjährige illegal ins Land gekommen waren, den Weg zur US-Staatsbürgerschaft zu eröffnen. Im Gegenzug verlangt er aber 25 Milliarden Dollar für sein Prestigeprojekt einer Mauer an der Grenze zu Mexiko. Auch will er den Familiennachzug und damit die legale Einwanderung drastisch beschränken und die Green-Card-Lotterie zur Verlosung dauerhafter Aufenthaltsgenehmigungen abschaffen.

Dieses Votum ist der Beweis, dass Präsident Trumps Migrationspläne niemals Gesetz werden.
Autor: Charles SchumerOppositionsführer im Senat

Der parteiübergreifende Kompromissplan sah in Übereinstimmung mit dem Trump-Vorschlag die dauerhafte Legalisierung der Dreamer sowie die 25 Milliarden Dollar für den Grenzwall vor. Die Familienzusammenführung sollte demnach aber nur leicht eingeschränkt und die Verlosung von Green Cards beibehalten werden.

«Dieses Votum ist der Beweis, dass Präsident Trumps Migrationspläne niemals Gesetz werden», erklärte Charles Schumer, der Oppositionsführer im Senat. «Wenn er aufhören würde, parteiübergreifende Anstrengungen zu torpedieren, könnte es ein gutes Gesetz geben.»

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Der Senat besteht nur aus Mitgliedern der reichsten Familien der USA - eine Art "Oberhaus". Die Vertreter dort stimmen nicht zum Wohle des einfachen Bürgers, sondern zu ihrem eigenen Wohle und insbesondere zur Gewinnmaximierung. So sind beispielsweise Trumps neue Steuergesetze im Senat angenommen worden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      ...und hier bei diesem Gesetz geht es um billige Arbeitskräfte, die der Sprache, die verlangt wird, perfekt beherrschen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Grosszuegig unterschlagen wird, dass Troemp lediglich einen gesetzwidrigen Obamaexekutivmachtmissbrauch zurueckgenommen hat. Wenn sich der Kongress bis Maerz nicht auf eine Gesetzesaenderung einigt, gilt automatisch die Privilegierung nicht in den USA geborener Kinder ohne Familienbande zu US-Buergern nicht mehr. Und die bezueglichen Familien koennen ihr Familienleben kueftig in ihrer Heimat statt den USA abfeiern....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen