Zum Inhalt springen

Streit um Giftanschlag Moskau holt zum Schlag gegen London aus

Legende: Video Wie du mir, so ich dir abspielen. Laufzeit 0:31 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.03.2018.
  • Russland weist im Streit mit Grossbritannien 23 britische Diplomaten aus. Die Betroffenen haben eine Woche Zeit das Land zu verlassen. Das teilte das Aussenministerium in Moskau mit.
  • Zugleich wird das britische Kulturinstitut in Russland geschlossen.
  • Russland reagiert damit auf die Ausweisung 23 seiner Diplomaten aus Grossbritannien.

Russland holt im Konflikt mit Grossbritannien um den Giftanschlag auf einen früheren Doppelagenten zu einem weitreichenden Gegenschlag aus und weist 23 britische Diplomaten aus. Zudem belegt Russland das Generalkonsulat in St. Petersburg und das Kulturinstitut British Council mit Sanktionen, wie das Aussenministerium in Moskau mitteilte. Damit reagierte Moskau auf Londons Anordnung vom Mittwoch, dass 23 russische Diplomaten Grossbritannien verlassen müssen.

Der Fall Skripal

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Hintergrund des Schlagabtausches ist der Giftanschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Yulia. Beide waren am 4. März auf einer Parkbank im südenglischen Salisbury bewusstlos aufgefunden worden. London geht davon aus, dass sie mit dem Nervengas Nowitschok vergiftet wurden. Seitdem sind beide in einem kritischen Zustand. London beschuldigte Moskau und den russischen Präsidenten Wladimir Putin, den Anschlag in Auftrag gegeben zu haben.

London habe Moskau mit seinen Vorwürfen provoziert, schrieb das russische Ministerium. Deshalb sei dieser Schritt notwendig. Die britischen Vertreter hätten eine Woche Zeit, das Land zu verlassen.

May: Russischer Staat verantwortlich

Die Ausweisung der britischen Diplomaten ändere «nichts an den Tatsachen – dem versuchten Mord an zwei Menschen auf britischem Boden», sagte die britische Premierministerin Theresa May vor Parteianhängern. Für die Tat gebe es «keine andere Erklärung, als dass der russische Staat verantwortlich ist».

London wird nach den Worten von May niemals Bedrohungen britischer Bürger durch Russland dulden. Russlands Handeln stehe völlig im Gegensatz zu den liberalen und demokratischen Werten ihres Landes.

Ein Sprecher des Aussenministeriums in London machte in einer Mitteilung deutlich, dass man mit den Moskauer Sanktionen gerechnet habe. «Wir glauben weiter daran, dass es nicht im nationalen Interesse ist, alle Gespräche zwischen beiden Ländern abzubrechen.»

Signal der Stärke an russische Wähler

Die russischen Strafmassnahmen sind kurz vor der Präsidentenwahl am Sonntag auch als Signal der Stärke an die Wähler zu werten, dass sich Russland vom Westen nicht in die Ecke drängen lässt. Es wird ein eindeutiger Sieg von Amtsinhaber Wladimir Putin erwartet.

Der Moskauer Aussenpolitikexperte Alexander Kramarenko bezeichnete die Gegenmassnahmen als «ziemlich hart». Er gehe davon aus, dass die Spannungen mindestens für die Amtszeit der jetzigen britischen Regierung bestehen bleiben dürften, sagte er.

Russland will selber ermitteln

Moskau pocht bei der Aufklärung des Skripal-Falls auf eine eigene Untersuchung durch russische Ermittler. Aus russischer Sicht gebe es nicht genügend Beweise, um eine Beteiligung Moskaus festzustellen. London bezieht sich bei seinen Untersuchungen auf Gift, das nach Medienberichten im Koffer der Tochter versteckt gewesen sein soll.

Bei dem Nervengift Nowitschok handelt es sich um einen in der Sowjetunion entwickelten Stoff. Der russische Diplomat Alexander Schulgin behauptete, dass auch der Westen Zugriff auf das Gift gehabt haben könnte. «Mit hoher Wahrscheinlichkeit» könne angenommen werden, dass der in Salisbury verwendete Stoff aus einem westlichen Labor stamme, sagte der russische Vertreter bei der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW).

Er nannte ausdrücklich Grossbritannien und die USA. Westliche Geheimdienste hätten in den 1990er-Jahren russische Chemiker, die Wissen über Arbeiten aus der Sowjetunion hatten, angeworben und mit diesen Informationen aktiv gearbeitet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

82 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Schär (Emmental)
    Aus Welt.de: Besonders mysteriös ist die Häufung von Todesfällen in Skripals Familie: Skripals Frau Ludmilla starb mit 59 im Jahr 2012, sein Sohn Alexander im Alter von 43 erst im vergangenen Jahr, berichtet die „Daily Mail“. Bei seiner Frau soll Krebs die Todesursache gewesen sein, bei seinem Sohn möglicherweise ein Autounfall in St. Petersburg. Auch der Bruder von Skripal, ein russischer Fallschirmjäger namens Valery Skripal, soll auf den Tag genau vor zwei Jahren mit 68 gestorben sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Georg Benad (kreanga)
    Herr Chauvet,hier eine Meldung der Bildzeitung von gestern: 63 Prozent lehnen es ab, dass Deutschland aus Solidarität mit Großbritannien Maßnahmen gegen Russland ergreift (Emnid-Umfrage für BILD am SONNTAG). Dafür sind nur 26 Prozent. Wie erklären denn Sie sich das wo ja die Bildzeitung nicht gerade ein Freund von Putin ist ?Ich denke das SRF mit seiner neutralen Berichterstattung wird da auch erstaunt sein,aber viele in D machen sich ein eigenes Bild von dem Drama ,,,,,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Udo Gerschler (UG)
      Nun ja,auch Churchill wollte die SS wiederbewaffnen und Richtung Russland schicken.Und dieser Johnson hat noch nie etwas vernünftiges von sich gegeben.Möchte nicht wissen was in weltweiten Laboren alles an ABC Waffen entwickelt ist.Nicht immer ist ein Bond da die Welt zu retten.Das sollte uns Bürger zu denken geben und nicht das gespinne einer Sensationspresse oder Leuten wie Johnson.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Soltermann (ps)
    Unwahrscheinlich, wie hier reagiert wird ... Im Westen wusste man schon vor dem Anschlag wer der Schuldige sein wird ... Beweise? Justiz? Rechtsstaat? oder NUR Manipulation ? Wozu?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen