Streit um gläserne Stimmkabine: Wird die Fifa-Wahl verschoben?

Der jordanische Fifa-Präsidentschaftskandidat Prinz Ali bin Al Hussein will die für Freitag geplante Wahl des neuen Fussball-Weltverbands-Chefs am Kongress in Zürich absagen lassen. Am Internationalen Sportgerichtshof CAS reichte er einen entsprechenden Antrag ein.

Fifa-Kongress im Mai 2015

Bildlegende: Fifa-Kongress im Mai 2015 Reuters

Der Internationale Sportgerichtshof CAS muss sich mit den Traktanden des Fifa-Kongresses vom Freitag befassen: Präsidentschaftskandidat Prinz Ali stellte den Antrag, die geplante Wahl des Nachfolgers von Sepp Blatter abzusagen. Die Richter wollen bis spätestens Donnerstag darüber entscheiden.

Streitpunkt gläserne Kabine

Hintergrund des Antrags ist die Idee des Prinzen, am 26. Februar in Zürich eine Glasabstimmungskabine für die Vertreter der Mitgliedsverbände installieren zu lassen. Domenico Scala, der für die Wahl zuständige Fifa-Kommissionschef, lehnte dieses Anliegen indessen bereits ab.

Nun habe die Fifa eine Anfrage zur «beschleunigten Klärung der Sache» verweigert, teilten die Anwälte mit: «Es ist daher ganz natürlich, dass Prinz Ali den CAS anruft.»

Mehr Transparenz für die Wahl

Prinz Ali bin Al Hussein

Bildlegende: Der 40-jährige Prinz Ali bin Al Hussein ist einer der Anwärter auf die Blatter-Nachfolge. Keystone

Von einer gläsernen Abstimmungskabine verspricht sich der 40-Jährige als einer von fünf Kandidaten mehr Transparenz. «Nur eine transparente Glaskabine kann beweisen, dass jeder Abstimmende bei seinem Votum nur seinem Herzen und seinem Gewissen folgt – dass es keine Zwangsstimmen gibt, die durch gepostete Fotos und damit Druck von aussen erzwungen wurden», sagte einer der Anwälte des Prinzen.

Prinz Ali bin Al Hussein hatte im vergangenen Jahr gegen den inzwischen gesperrten Blatter mit 73 erhaltenen Stimmen einen Achtungserfolg gefeiert. Dem früheren Fifa-Vizepräsidenten fehlt nun allerdings die flächendeckende Unterstützung einer gesamten Konföderation.

Einschätzung von SRF-Sportredaktor Ueli Reist

Als Ablenkungsmanöver eines aussichtslosen Kandidaten sieht SRF-Sportredaktor Ueli Reist den Antrag von Prinz Ali bin Al Hussein. Die Forderung nach einer Glaskabine erscheint Reist absurd. Schliesslich garantiere auch eine solche Kabine nicht, dass es keine Zwangsstimmen gebe.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Video «Fifa-Report: Auf Blatters Spuren» abspielen

    Fifa-Report: Auf Blatters Spuren

    Aus sportlounge vom 22.2.2016

    Der englische Reporter Andrew Jennings hat 15 Jahre lang die illegalen Machenschaften der Fifa aufzudecken versucht. Als weltweit einziger Journalist wurde er dafür von allen Medienanlässen des Weltverbands ausgeschlossen. Doch nun ist Blatter tatsächlich weg vom Fussball. Bevor auch Jennings sich in den Ruhestand begibt, blickt er zurück auf seinen langjährigen Kampf und berichtet Brisantes.