Zum Inhalt springen

International Streit um Stellung des Verfassungsgerichts in Polen

Die erste von zwei Parlamentskammern hat ein Gesetz zur Neuordnung des Gerichts angenommen. Die Opposition wirft Polens nationalkonservativer Regierung vor, diese wolle damit ihre Macht ausbauen.

Polens Regierungschefin Beata Szydlo während der Debatte mit PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski.
Legende: Polens Regierungschefin Beata Szydlo während der Debatte mit PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski. Keystone

Die Debatte zur Neuorganisation des Verfassungsgerichts in Polen verlief stürmisch. Beispielhaft war dafür die Rede des früheren Ministers Andrzej Halicki. Der Politiker der liberalen Bürgerplattform PO erhob schwere Vorwürfe gegen die Regierungspartei «Recht und Gerechtigkeit» PiS: «Heute ist mit blossem Auge zu erkennen, dass wir es mit einem schleichenden Staatsstreich zu tun haben.» Schliesslich stimmten 235 Sejm-Abgeordnete für das umstrittene Gesetz, dagegen waren 181.

Höhere Hürden für Gerichtsentscheide

Die Neuordnung des Verfassungsgerichts sieht vor, dass Urteile nur mit Zweidrittel- statt wie bisher mit einfacher Mehrheit gefällt werden können. Es müssen 13 von 15 Richtern beteiligt sein. Zudem entfällt der bisherige Paragraf über die Unabhängigkeit des Gerichts. Die zweite Parlamentskammer, der Senat, hat nun 30 Tage Zeit, sich mit der Vorlage zu befassen.

Die Opposition sieht in den Plänen einen Versuch, das Gericht in seiner Arbeitsfähigkeit zu beschneiden. An den vergangenen zwei Wochenenden waren Zehntausende Polen auf die Strasse gegangen, um gegen den Rechtsrutsch unter Ministerpräsidentin Beata Szydlo zu demonstrieren. Stein des Anstosses war unter anderem die Bestellung von fünf Richtern für das Verfassungsgericht durch die PiS kurz nach dem Wahlsieg der Partei.

EU soll Polen vorladen

Die EU-Ratspräsidentschaft hat die EU-Kommission aufgefordert, die polnische Regierung nach Brüssel vorzuladen. «Die Einschränkung der Rechte des Verfassungsgerichts ist nicht akzeptabel», sagte der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn. «Es geht um die Grundrechte nicht nur Polens, sondern der EU, die hier verletzt werden.»

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Verstehe nicht was die Polen gegen Putin und die Russen haben. Immerhin haben sie jetzt eine Regierung gewählt,deren innige Seelenverwandtschaft zu Putins Werten und Demokratieverständnis, sofern man überhaupt von einem solchen sprechen kann, wohl nicht zu leugnen ist. Eine solche polnische Regierung ist jedenfalls unwürdig, weitere EU-Subventionen erhalten zu dürfen. Sind jährlich so an die 15 Milliarden Euros netto. Hoffe sehr, dass die EU mit solchen Kackzinskys mal Tabula rasa macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Meier (M.Meier)
    Mit Verlaub, was quaselt da Asselborn denn im Echo der Zeit? "Das Volk will diese Verfassungsänderung nicht"! Woher nimmt er denn dies? Nur weil 10'000 von 39 Millionen auf die Strasse gehen? Das westliche Demokrativerständnis à la EU wird immer konfuser! --> alles was nicht so läuft wie wir das wollen ist anti-demokratisch; da zeigt die EU wieder einmal ihr wahres Gesicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franek Dolas (FDolas)
    Bitte beachten Sie, was hat vorherige Regierung gemacht: sie haben eigenen Mitgliedern von Verfassungsgericht frühzeitig gewählt (das war klar PO verliert Wahlen)- und das war schon gegen Gesetzen. Also jetzt Regierung von Szydlo muss es zurück abwenden. PiS hat zur Zeit ca. 40% Beistand in Bevölkerung. Alles was zurzeitge Opposition macht, ist einfach Versuch von Putch. Bitte sich vorstellen, dass Partei die verliert, ruft Putch aus. Nun die Frage ist, ob das Demokratie heisst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen