Zum Inhalt springen
Inhalt

International Stühlerücken bei der Fifa – Kattner muss gehen

Kaum ist die neue Generalsekretärin im Amt, muss der bisherige stellvertretende Generalsekretär Markus Kattner gehen. Ihm ist eine interne Untersuchung zum Verhängnis geworden.

Markus Kattner stützt seinen Kopf auf zwei gefalteten Händen vor einem Fifa-Logo
Legende: Markus Kattner soll seine treuhänderische Verantwortung missbraucht haben. Jetzt muss er gehen. Keystone

Die Fifa trennt sich per sofort von Interims-Generalsekretär Markus Kattner. «Interne Untersuchungen der Fifa haben Verletzungen seiner treuhänderischen Verantwortung in Bezug auf sein Arbeitsverhältnis festgestellt», hiess es in einer Mitteilung des Weltverbandes.
Darüber hinaus werde die Fifa «keine weiteren Details bekanntgeben, die Kooperation mit den relevanten Behörden wird aber weitergeführt.»

Der Deutsche hatte nach der Suspendierung des mittlerweile ebenfalls entlassenen Jérôme Valcke den Posten als geschäftsführender Generalsekretär im vergangenen September übernommen. Der gebürtige Bayer kam 2003 von der Unternehmensberatung McKinsey zum Weltverband und war eigentlich Fifa-Finanzdirektor.

Bereits vor Entlassung in den Schlagzeilen

Zuletzt war Kattner in die Schlagzeilen geraten, weil ihm dubiose Zahlungsflüsse bekannt gewesen sein sollen. So soll Kattner auch von der 2-Millionen-Franken-Zahlung des damaligen Fifa-Präsidenten Sepp Blatter an den früheren Uefa-Chef Michel Platini im Jahr 2011 gewusst haben.

Auf dem Kongress Mitte Mai in Mexiko hatte Fifa-Präsident Gianni Infantino bekanntgegeben, dass die senegalesische Diplomatin Fatma Samoura im Juni ihren Posten als neue Generalsekretärin des Weltverbandes antreten werde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die ganzen Vergaben und Sponsorenverträge sind doch ein geben und nehmen zwischen Sport und Wirtschaft, wobei der Profisport eine Wirtschaftbranche ist. Politische Gründe spielen dabei immer eine grosse Rolle. Naivität ist dabei nicht angebracht. Da gehts um wirklich immense Summen und Demütigung von Gegnern. Und das bereits seit Generationen, wenn man nur die Neuzeit betrachtet. Nur deshalb ist das "Engagement" der USA gegen RU zu verstehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Und am Schluss ist der Einzige der keinen Dreck am Stecken hat der Seppi Blatter....... es "grinst" mich!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen