Zum Inhalt springen

«Seltene Intensität» Sturm überrascht Rumänien und fordert Tote

Legende: Video Mega-Sturm im Westen Rumäniens (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 1:27 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.09.2017.
  • Bei einem Sturm sind im Westen Rumäniens acht Menschen ums Leben gekommen. 77 Personen wurden laut dem Innenministerium verletzt.
  • Die meisten der Opfer befanden sich im Freien. Ein Mann wurde von einem Baum erschlagen, ein anderer von einem Werbeschild. Laut der rumänischen Wetterbehörde war der Sturm unerwartet und von einer seltenen Intensität.
  • Der Sturm brachte Windgeschwindigkeiten von fast 100 Kilometern pro Stunde. Der Stadtpräsident von Timisoara erklärte, es habe im Wetterbericht keine Vorwarnung gegeben. Innenministerin Carmen Dan sagte: «Alles ging sehr schnell.»
Legende: Timisoara ist die drittgrösste Stadt Rumäniens. Sie liegt im Westen des Landes. srf

In der Region von Timisoara, der drittgrössten Stadt Rumäniens, wurden Bäume entwurzelt, Hausdächer abgerissen, Autos umgeworfen. In vielen Orten fiel die Strom- und Wasserversorgung aus. Mehrere Todesopfer gab es im Vorort Buzias.

Sturmschäden werden auch aus dem benachbarten Serbien gemeldet, wie die Nachrichtenagentur Ansa schreibt. In der Hauptstadt Belgrad, rund 120 Kilometer vom rumänischen Timisoara entfernt, werde ein Mann am Ufer der Donau vermisst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.