Zum Inhalt springen

Sturmtief über Europa Das grosse Aufräumen nach «Herwart» hat begonnen

Am zweiten Tag nach dem Sturm soll sich das Leben langsam normalisieren. Die Bilanz: 6 Tote und grosse Schäden.

Legende: Video «Herwart» rast durch Europa abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.10.2017.
  • «Herwart» hat sich gelegt – jetzt beginnt das grosse Aufräumen.
  • Der Bahnverkehr in Norddeutschland soll sich am Montag normalisieren.
  • Die Bilanz des Sturmes: Mehrere Tote, Verletzte und erhebliche Schäden.

Der Sturm ist abgeflaut, vielerorts hat das grosse Aufräumen begonnen. Viele Strassen waren zuvor wegen umgekippter Bäume gesperrt worden – vor allem in Nord- und Ostdeutschland entwurzelte «Herwart» zahlreiche Bäume. Der Wind erreichte Geschwindigkeiten von bis zu 176 Kilometern pro Stunde am Fichtelberg und 144 Kilometern pro Stunde auf Fehmarn. Er wird sich laut Deutschem Wetterdienst (DWD) zu Wochenbeginn wieder abschwächen.

An der Nordsee in Niedersachsen wurde ein 63-jähriger Camper von der Sturmflut überrascht und ertrank. In Mecklenburg-Vorpommern kenterte ein Motorboot mit drei Urlaubern aus Sachsen – eine 48-jährige Frau starb. Den Zustand eines geretteten Mannes (56) bezeichnete ein Sprecher der Polizei Neubrandenburg wegen Unterkühlungen im kalten Wasser ebenfalls als kritisch. Die Suche nach einem weiteren Passagier blieb bis Sonntagabend erfolglos. Sie soll am Montag per Boot fortgesetzt werden.

Meiste Opfer wurden von Bäumen erschlagen

Mehrere Menschen wurden ausserdem bei Sturm-Unfällen in Deutschland verletzt. In Polen und Tschechien waren mindestens drei Todesopfer zu beklagen. Ein Mann starb in der polnischen Woiwodschaft Westpommern bei einem Autounfall. In Tschechien wurde eine Frau bei einem Waldspaziergang bei Trebic von einem Baum erschlagen. Ein Mann starb, als er in der böhmischen Kleinstadt Jicin von einem Baum getroffen wurde.

Bahnverkehr normalisiert sich langsam

Nach dem zweiten grossen Herbststurm «Herwart» bemüht sich die Deutsche Bahn, den teilweise lahmgelegten Zugverkehr im Norden und Osten rasch wieder in Gang zu bringen. Vor allem rund um Hamburg wird es nach Angaben des Konzerns jedoch auch am Montag noch Sperrungen geben.

Am Sonntag hatte die Deutsche Bahn in sieben Bundesländern ihren Fernverkehr eingestellt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Naja, wer bei Sturm im Wald spazieren geht, fordert sein angebliches Schicksal reichlich heraus. Bei Sturm gilt prinzipiell: Haus hüten und Sturm aussitzen. Das dies, gerade an Werktagen mit seinen Sachzwängen (auch vermeindliche), nicht immer möglich ist, ist die Risiko behaftete Kehrseite und kann einem Gesundheit und Leben kosten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen