Zum Inhalt springen

Header

Video
Suche nach Airbus abgebrochen
Aus Tagesschau vom 28.12.2014.
abspielen
Inhalt

International Suche nach verschollenem Airbus unterbrochen

In Südostasien ist die Suche nach dem vom Radar verschwundenen Flugzeug der Air Asia wegen der Dunkelheit unterbrochen worden. Auch nach über sechs Stunden fanden die Such- und Rettungsdienste keine Spuren der Maschine. Die Behörden gehen von einem Absturz aus.

Eine Maschine vom Typ Airbus A320-200 der malaysischen Billigairline Air Asia wird nach Angaben der indonesischen Such- und Rettungsbehörde in Indonesien vermisst. Bisher fehlt jede Spur. An Bord befanden sich 162 Menschen.
Der Airbus war auf dem Weg von Surabaya auf der Insel Java nach Singapur.

Die Suche nach dem Flugzeug wurde wegen der Dunkelheit am Mittag MEZ unterbrochen, wie die indonesische Rettungsbehörde mitteilt. Zudem herrsche bei den dichten Wolken schlechte Sicht. Die Suchmannschaften werden ihre Arbeit am Morgen wieder aufnehmen.

Offenbar keinen Notruf abgesetzt

Die Suche nach Flug QZ 8501 konzentrierte sich auf die Küstenregion nahe der indonesischen Insel Belitung. Die staatliche Nachrichtenagentur Antara zitierte einen Sprecher der Such- und Rettungsbehörde mit den Worten, die Maschine sei dort wahrscheinlich abgestürzt.

Die Fluglinie Air Asia teilte mit, der Pilot habe vor dem Abbruch des Kontakts mit der Flugaufsicht um Erlaubnis gebeten, die Flugroute zu ändern. Er habe angekündigt, Gewitterwolken umfliegen zu wollen. Der Pilot befand sich im Steigflug auf mehr als 10'000 Meter, als der Funkkontakt abbrach, wie die indonesische Flugaufsicht mitteilte. Einen Notruf setzte er offenbar nicht ab.

Karte mit dem Absturzort
Legende: Die Maschine verschwand etwa auf halben Weg nach Singapur von den Radarschirmen. SRF

Ziel sollte nach rund 2 Stunden erreicht werden

Der Pilot hatte nach Angaben der Airline 6100 Flugstunden Erfahrung. Die Maschine sei am 16. November letztmals gewartet worden.

Das Flugzeug war am Sonntag um 5.35 Uhr Ortszeit (23.35 Uhr MEZ) in Surabaya im Osten der Insel Java gestartet und sollte nach Singapur gelangen. Der Flug dauert laut Flugplan nur zwei Stunden und 20 Minuten. Die Strecke führt weitgehend übers Wasser.

Nach neuesten Angaben der Fluggesellschaft war der Copilot Franzose. An Bord war zudem ein Brite. Zunächst hatte es geheissen, ausser Indonesiern seien drei Südkoreaner, ein Singapurer und ein Malaysier an Bord gewesen. Von den insgesamt 162 Insassen gehören sieben der Besatzung an, wie ein indonesischer Ministeriumssprecher sagte.

Erfolgreiche Billigfluglinie

Am Flughafen Singapur steht an der Anzeigetafel bei QZ8501 nur: «Zum Informationsschalter gehen». Angehörige, die auf Flugpassagiere warteten, wurden in einen abgeschirmten Raum geführt. Die Fluggesellschaft erklärte, es werde geprüft, was mit dem Flug geschehen sei und teilte auf ihrer Facebook-Seite mit: «Wir haben leider keine weiteren Informationen, was Passagiere und Besatzungsmitglieder angeht.»

Die Maschine wurde von «Indonesia Air Asia» betrieben, die zu 49 Prozent der Muttergesellschaft Air Asia aus Malaysia gehört. Air Asia ist einer der grössten Billigflieger der Welt und eine der erfolgreichsten Billigfluglinien in Asien. Ihr Hauptsitz ist in Malaysia. Sie wurde 2001 gegründet. Das Unternehmen hat seit 2001 nach eigenen Angaben 217 Millionen Passagiere befördert. Es hat bisher keinen grösseren technischen Zwischenfall gegeben.

Schicksalsschläge für Malaysias Luftfahrtindustrie

Die malaysische Luftfahrtindustrie wurde in diesem Jahr bereits von zwei Katastrophen heimgesucht. Im März verschwand auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking eine Maschine der Malaysia Airlines mit 239 Menschen an Bord.

Im Juli wurden beim Abschuss eines Flugzeugs der gleichen Fluggesellschaft über der Ukraine alle 298 Insassen getötet.

Air Asia in Zahlen

Die Airline hat 2013: 42,6 Millionen Passagiere befördert, 83 Destinationen in 17 Ländern angeflogen, 158 Flugzeuge (alles Airbus A320) und war nach Flotte und Passagieren fünftgrösste Airline in Asien. Sie beförderte im 3. Quartal 2014 rund 5,3 Millionen Passagiere. Sie wurde wiederholt als weltbeste Billigairline ausgezeichnet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Egon Brunner , Österreich
    Bitte lassen Sie diese Verschwörungs-Theorien bleiben! Man muss sich nur das momentane Wetter in der Region anschauen und dann wird ein Absturz wahrscheinlich. Dazu braucht es nun wirklich keine neuen Verschwörungs-Theorien gegen Obama oder Putin...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von heni seemann , berg
    für die asian-airlines ist es nicht nur ein menschliche tragödien, sonder auch ein wirtschaftliche disaster...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Klein , Bern
    Ob die USA dieses Mal die Aufzeichnungen ihres Überwachungsstützpunktes Diego Garcia oder ihrer Satelliten bereit stellen? Wenn nicht, wäre dies als Wiederholung zu MH370 wohl nicht mehr als Zufall zu werten …
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eddy Dreier , Burgdorf
      Natürlich werden die Amis das nicht tun. Dafür wird demnächst ein Flugzeug der Air Asia gleichen Typs in der Ukraine "von den prorussischen Seperatisten abgeschossen", nachdem es in der Nähe von Diego Garcia verschwand. Ich wette mein ganzer Monateslohn. Wer Menschen foltert, Kriege mit 100'000 Toten führt, eine IS mit Waffen beliefert, eine Stasi aufbaut, der hat auch keine Hemmschwelle mehr, um Passagierflugzeuge für False-Flag-Operationen zu missbrauchen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M.Krebser , BE
      Eddy Dreier. Ich bin ganz Ihrer Meinung. Es gibt bald wieder eine False-Flag-Operation ala MH-17. Die Schuld wird wieder den Russen in die Schuhe geschoben. Operation Northwoods lässt grüssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen