Südfrankreich: Fünf Tschetschenen festgenommen

Die französische Polizei hat in Südfrankreich fünf Russen tschetschenischer Herkunft verhaftet. Es gibt Hinweise, dass sie in einen Bandenkrieg verwickelt sind.

Polizei in Kampfmontur im Einsatz.

Bildlegende: Die Polizei hebt ein mutmassliches Terror-Nest in Südfrankreich aus (Archivbild). Keystone

In Südfrankreich sind fünf Russen tschetschenischer Herkunft festgenommen worden. Die Verdächtigen seien am Montagabend in Béziers nahe Montpellier in Polizeigewahrsam genommen worden, sagte Staatsanwalt Yvon Calvet.

Die Verhafteten stehen im Verdacht, das sie in einen tschetschenischen Bandenkrieg verwickelt sind. Erste Medienberichte, wonach sie verdächtigt werden, Attentate mit religiösem Hintergrund geplant zu haben, haben sich als falsch herausgestellt.

Sprengstoff gefunden?

Bei Wohnungsdurchsuchungen seien «Produkte» gefunden worden, sagte Staatsanwalt Calvet, ohne dies weiter zu präzisieren. Medienberichten zufolge wurde Sprengstoff gefunden.

Einer der Verdächtigen hatte seinen Wohnsitz in Béziers, ein weiterer «wahrscheinlich» in Montpellier. Bei den anderen drei Festgenommenen ist der Wohnsitz noch unklar.