Zum Inhalt springen

Suizid und Todesdrohungen Wie in einem Mafia-Film

Ein Angeklagter auf der Anklagebank schaut den Zeugen an und fährt mit seinem Finger über die eigene Halskehle. Ein Verdächtiger nimmt sich das Leben. Ein Kronzeuge bricht im Zeugenstand in Tränen aus. Der Prozess findet unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt. Das Gericht verschweigt die Namen der Geschworenen aus Angst, diese könnten bedroht oder anderweitig beeinflusst werden.

Was nach einem Mafia-Film klingt, ist derzeit Realität an einem Strafgericht in New York. Es geht freilich nicht um die Mafia, sondern um den Weltfussballverband Fifa. Dort sagte der Kronzeuge unter Eid unter aus, dass Julio Grondona, der inzwischen verstorbene langjährige Fifa-Vizepräsident aus Argentinien, vom Emirat Katar bezahlt worden sei im Hinblick auf die Vergabe der Fussball-WM 2022.

Es ist dies ein weiteres Indiz, aber erneut kein wasserfester Beweis, dafür, dass die WM im Wüstenstaat möglicherweise gekauft worden ist.
Autor: Jean François Tanda
Der frühere Verbandsboss von Brasilien, Jose Maria Marin.
Legende: Auch der frühere Verbandsboss von Brasilien, Jose Maria Marin (Mitte), ist in New York angeklagt. Keystone

Es ist dies ein weiteres Indiz, aber erneut kein wasserdichter Beweis, dafür, dass die WM im Wüstenstaat möglicherweise gekauft worden ist, auch wenn dies Katar vehement bestreitet.

Doch auch dieses neue Indiz wird die Fifa kaum davon abhalten, die WM in fünf Jahren im Wüstenemirat durchzuführen. Die Fifa wird die Notbremse nicht ziehen. Sie kann es wahrscheinlich gar nicht: Zu weit sind die Vorbereitungen bereits fortgeschritten, zu teuer kämen die Fifa die wahrscheinlichen, milliardenschweren Schadenersatzklagen zu stehen. Die Fifa denkt also nicht daran, Katar die WM zu entziehen – im Gegenteil. Generalsekretärin Fatma Samoura sagte neulich erneut: «Wir werden sicherstellen, dass die richtigen Bedingungen herrschen, um das Turnier bestmöglich zu organisieren.»

Die WM-Vergabe vom Dezember 2010 hat bis heute massive Folgen für das damalige Wahlgremium.
Autor: Jean François Tanda

Die WM-Vergabe vom Dezember 2010 hat bis heute massive Folgen für das damalige Wahlgremium. Von den 22 Männern, welche die WM 2018 an Russland und 2022 an Katar vergeben haben, ist nur noch ein einziger im Amt und (noch) nicht mit konkreten Vorwürfen eingedeckt: Der Ägypter Hani Abo Ryda.

Die restlichen 21 wurden entweder abgewählt (wenige), sind zurückgetreten (ein paar mehr), verstorben (zwei). Die allermeisten jedoch stecken heute in juristischen Schwierigkeiten oder wurden von der Fifa gesperrt, darunter Ex-Präsident Joseph Blatter, Ex-Uefa-Chef Michel Platini, Deutschlands Lichtgestalt Franz Beckenbauer, Jack Warner aus Trinidad und Tobago, Ricardo Teixeira aus Brasilien und Mohamed Bin Hammam aus Qatar.

(Sendebezug: Tagesschau am Mittag, 16.11.17)

Jean François Tanda

Jean François Tanda

Der Jurist und Journalist arbeitet seit 2015 für das Wirtschaftsmagazin ECO und ist Fifa-Experte bei SRF.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.