Zum Inhalt springen

Enttäuschende Rede Suu Kyis hilfloser Hochseilakt

Aung San Suu Kyis Rede machte deutlich, wer in Burma die Macht in der Hand hält. Kein Wort der Kritik übte die De-facto-Regierungschefin an der Armee. Das Wort Rohingya sparte sie in ihrer Rede aus.

Aung San Suu Kyi steht auf einer immensen Bühne und ist kaum zu sehen.
Legende: Aung San Suu Kyi ist weit entfernt davon, der Minderheit der Rohingya Sicherheit zu garantieren. Reuters

Der Erwartungsdruck war riesig, doch das Resultat der Rede der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi bleibt ernüchternd. Selten wirkte die einflussreichste Frau Burmas so zerbrechlich und unsicher wie heute.

Zwar hat sie die Gewalt im Westen des Landes klar verurteilt und adressierte die Kritik an alle Seiten. Ein kritisches Wort zur Rolle der Armee fehlte aber komplett. Auch zum internationalen Vorwurf der ethnischen Säuberungen schwieg Suu Kyi.

Drückt sich um Anerkennung der Rohingya

Dies macht deutlich, wie wenig Einfluss die Regierungschefin nach 18 Monaten im Amt auf die alte Führungsgarde hat, die nach wie vor das Militär und die Ordnungskräfte kontrolliert.

Auffällig war auch ihre Wortwahl: Wenn immer sie von den Angehörigen der Minderheit der Rohingya sprach, vermied sie deren direkte Bezeichnung. Suu Kyi nannte sie «die Muslime» oder «Bewohner der Rakhine-Provinz».

Auch dies ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass sich die Friedensnobelpreisträgerin weiter darum drückt, die Rohingya als Volksgruppe zu akzeptieren.

Kaum eine Alternative für Flüchtlinge

Wer erwartet hat, dass diese Ansprache dazu führen wird, dass nun die über 400’000 Flüchtlinge aus Bangladesch bedingungslos zurückkehren können, bleibt enttäuscht.

Suu Kyi sprach zwar davon, dass sich die geflüchteten Menschen nun offiziell registrieren lassen könnten, wie diese schwierige Aufgabe für Menschen ohne Papiere und ohne Hab und Gut funktionieren soll, führte sie aber nicht weiter aus.

Spagat für die Menschenrechte

Aung San Suu Kyi unterstrich in ihrer Rede aber auch deutlich, dass sie mit allen Menschen mitfühle, die vom Konflikt in der Rakhine Provinz betroffen seien. Sie versicherte auch, dass ihr Land die Menschenrechte hochhalte und Menschenrechtverletzungen geahndet würden. Suu Kyi versuchte immer wieder den Spagat zu schlagen, zwischen ihrer Rolle als Hüterin der Menschenrechte Burmas und gleichzeitig nicht in Missgunst des Militär-Machtapparates zu fallen.

Feigenblatt für die Armee

Mit ihrer Rede versuchte Suu Kyi fast schon händeringend der Kritik aus dem Westen etwas entgegenzusetzen. Sie zeigte aber gleichzeitig auch deutlich, dass ihr Spielraum im internen Machtkampf nicht sehr gross ist. Sie läuft immer mehr auch Gefahr, zum Feigenblatt der hässlichen Machenschaften der Armee zu verkommen.

Pascal Nufer

SRF-Asien-Korrespondent Pascal Nufer.
Legende: srf

SRF-Asien-Korrespondent Pascal Nufer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dani Queren (Queren)
    Ich bin überzeugt, dass auch in Burma radikale Islamisten am Werk waren und sind. Ich glaube nicht, dass der Einsatz der Armee ein reiner Willkürakt war. In Thailand läuft das gleiche Spiel und auch dort wird irgendwann die Armee eingesetzt..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Wenn sie Terroristen festnehmen wollen sollen sie das tun. Die Meschen auf den Bildern sind aber durchwegs Frauen, Kinder und alte Menschen. Es gitb keine Entschuldigung für Völkermord.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Ebersold (wederLinksnochRechts)
    bei diesem Thema wird deutlich gemacht, wie sehr die Perspektive und Wahrnehmung des Korrespondenten resp. Journalisten Einfluss nimmt auf die Berichterstattung. Man vergleiche mit dem Beitrag unter orf.at: dort kommt Suu Kyi wesentlich besser weg...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Von Frau Suu Kyi Wunder oder gar Lösungen zu erwarten ist gutgläubig ! Das Land wird nach wie vor von den Militärs kontrolliert. Fau Suu Kyi hat für Burma unbestritten sehr viel getan und nun kämpft sie um ihre eigene Exiytenz. Die Urheber des Konflikts, der radikale lnder Ashfag und die Rohingya Salvation Army stehen wieder in keiner Weise zur Kritik (Verurteilung) !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen