Zum Inhalt springen

Syrer in Deutschland verhaftet Festnahme hat «schweren Terroranschlag» verhindert

Polizei
Legende: Die Polizei hat Wohnungen des Verdächtigen durchsucht. Er war schon länger im Visier der Behörden. Reuters
  • Ein Syrer ist in Schwerin im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern wegen des dringenden Verdachts auf Vorbereitung eines Anschlags festgenommen worden.
  • Der 19-Jährige wird verdächtigt einen islamistisch motivierten Sprengstoffanschlag geplant und bereits konkret vorbereitet zu haben. Dies teilt die deutsche Bundesanwaltschaft mit.

Die Festnahme eines terrorverdächtigen Syrers hat nach den Worten von Bundesinnenminister Thomas de Maizière einen «schweren Terroranschlag in Deutschland» verhindert. «Nach allem was wir wissen, erfolgte der Zugriff zum richtigen Zeitpunkt: spät genug, um Beweise zu sichern und gleichzeitig früh genug, um die Gefahr zuverlässig zu bannen», erklärte de Maizière.

Der Syrer soll bereits im Juli mit der Beschaffung von Bauteilen und Chemikalien begonnen haben, die für die Herstellung eines Sprengsatzes benötigt werden. Im Zusammenhang mit der Festnahme hat die Polizei zeitgleich auch in Hamburg Häuser durchsucht.

In Deutschland hat es wiederholt Festnahmen von Verdächtigen gegeben, die aus islamistischen Motiven einen Anschlag geplant haben sollen – zuletzt vergangenen Mittwoch. Im Juli vor einem Jahr hatte sich ein syrischer Flüchtling im bayrischen Ansbach an einem Musikfestival in die Luft gesprengt und 15 Personen verletzt.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    (F. Henchler) Es ist eine parteiübergreifende Aufgabe den radikalen Islamismus zu bekämpfen. Die SVP in diesem Zusammenhang zu erwähnen ist unverständlich und nicht nachvollziehbar !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Europa wollte einst offene Grenzen. Die Grosszügigkeit bezahlt Europa nun mit Blutvergiessen. Ein Chapeau der deutschen Sicherheitskräfte, dass sie eine weitere schlimme Tat verhindern konnte. Es müssten wieder Politiker her, welche einsähen, dass die Grenzen wieder dicht gemacht werden müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Tja, ob es gewisse Kreise glauben oder nicht, unter den Flüchtlingen befinden sich nun mal auch Terroristen. Die Wirklichkeit zeigt es uns immer wieder aufgrund von geschehenden Anschlägen in Europa.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini (kt)
      Frau Zelger; Das ist leider traurige Tatsache. Die sehe ich. Genauso wie den Fakt, dass es Gemeinden auch schon fast gelupft hat wegen der Sozialhilfe für Flüchlinge. Ich sehe auch- jenseits von "echter" oder "unechter" Flüchtling!- wie Hunderte, ja Tausende lieber ihr Leben riskieren als in der bekannten Misere gefangen zu bleiben. Freundliche Grüsse aus genau diesem, so hoffe ich doch, Kreis mit Gewissen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen