Zum Inhalt springen
Inhalt

International Syrien: Indizien, aber keine Beweise für Giftgaseinsätze

Luftangriffe sollen Hunderte Aufständische in der Nähe von Damaskus getötet haben. Die syrische Opposition klagt die Regierung an: Sie habe unter anderem auch Giftgas eingesetzt. Für den Syrien-Kenner und Journalist Kurt Pelda ist klar: In Syrien wurde in der Vergangenheit Sarin eingesetzt.

Überlebende der Attacke in einem Raum in der Nähe von Damaskus.
Legende: Überlebende in einem Raum nahe Damaskus. Die Opposition fordert die UNO auf, sich ein Bild vor Ort zu machen. Reuters

Raketen, Artillerie und Kampfflugzeuge: Syrische Regierungstruppen sollen am frühen Mittwochmorgen die Region Ghuta, nahe von Damaskus angegriffen haben. Von 1300 Opfern ist inzwischen die Rede. Dies teilte ein Vertreter der oppositionellen Nationalen Syrischen Allianz mit.

Die Opposition behauptet, beim Angriff hätten Regierungstruppen Giftgas eingesetzt. Als Beleg veröffentlichten Aufständische auf Youtube Videos, welche den Giftgaseinsatz belegen sollen.

Die Regierung bestätigt die Angriffe, bestreitet aber den Einsatz von Chemiewaffen: «Die TV-Kanäle, die an dem Blutvergiessen in Syrien und der Unterstützung des Terrorismus beteiligt sind, veröffentlichen diese Berichte, die frei erfunden sind.»

Ahmad Dscherba, der Chef der syrischen Opposition, forderte inzwischen den UNO-Sicherheitsrat dazu auf, aufgrund des «Massakers» eine Dringlichkeitssitzung einzuberufen. Der britische Aussenminister William Hague hat angekündigt, sein Land werde die Vorfälle im Sicherheitsrat erörtern. Er sei «zu tiefst beunruhigt» über die Berichte.

Keine Bestätigung von unabhängiger Seite

Weder die Angaben der Regierung noch die der verschiedenen Oppositionsgruppen konnten bisher von unabhängiger Seite überprüft werden.

In Damaskus halten sich zurzeit Chemiewaffen-Experten der UNO auf. Sie haben den Auftrag, herauszufinden, ob im Bürgerkrieg auch Giftgas eingesetzt wurde.

Der Journalist Kurt Pelda war im Juni in Syrien: «Es ist ein grosser Zufall, dass gerade in dem Moment Bilder auftauchen, in dem die UNO-Chemiewaffen-Experten endlich nach langen Verhandlungen in Syrien eingetroffen sind.»

Die Videos sind für den Journalisten keine Beweise für einen Giftwaffen-Einsatz. Die Bilder könnten Fälschungen oder älteren Datums sein, so Pelda. «Allerdings handelt es sich im Vergleich mit früheren Fällen offensichtlich um eine grosse Anzahl von Toten.»

«Ich bin überzeugt»

Es gibt im Syrien-Konflikt bisher keine schlüssigen Beweise, dass Giftgas eingesetzt wurde. «Es gibt aber viele Indizien», sagt Pelda. Er selbst ist überzeugt, dass Giftgas eingesetzt wurde. «Zwei Journalisten von der Zeitung Le Monde, darunter ein Freund von mir, dessen Integrität ich schätze, sagen, sie hätten in Syrien persönlich Giftgas-Einsätze miterlebt.»

Die UNO-Inspektoren, die derzeit in Syrien die Giftgas-Einsätze untersuchen sollen, dürfen indes nur drei Ortschaften besuchen, die vorher festgelegt wurden. Obwohl die Angriffe, die sie untersuchen sollen, schon Monate zurückliegen, besteht eine Hoffnung auf Klärung.

«Wenn sie Überreste von Giftgas finden, dann können sie anhand der Zusammensetzung herausfinden, aus welchem Land das Sarin stammt. Ob es vom Iran, von Russland oder von Nordkorea kommt», so Pelda.

Klärung gefordert

Frankreich, Grossbritannien und die Türkei setzen sich bei den Vereinten Nationen für eine Untersuchung des möglichen Giftgasangriffes in Syrien ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Im Irak hatte man doch erst auch Beweise, später Vermutungen, und zuletzt gar nichts. Zumindest hatten wir eine Schweizerin, die weltweit zur Vorsicht anmahnte, als die ersten Behauptungen über Giftgaseinsätze der Regierungstruppen in Syrien aufkamen, sonst würden wir schon lange glauben, es sei auch so gewesen. Wie so Vieles Andere, das uns tagtäglich medial zum Besten gegeben wird. Ob's stimmt, interessiert dann sowieso keinen mehr, es gibt ja nichts älteres als News von gestern...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Sooder, Phetchaburi, Thailand
    Wie lange schaut die Welt noch zu, wenn ein Gestörter seine Bürger umbringt. Vor 75 Jahren wollte dies auch niemand wahrhaben und man hat die eigenen Augen verschlossen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von christian strahm, aarau
    Herr Assad wird daraus den Schluss ziehen, dass ihm weiterhin kein Widerstand droht, egal was er für Verbrechen begeht, während andere einflussreiche Kräfte wieder am Ausgleich arbeiten. Dann werden uns die Nahost-Experten erneut erzählen, dass beide Seiten grausam sind. Aber hier dürfen wir einmal mehr getrost registrieren, dass die Taktik der Regierung, Berichte und Bilder zu fälschen, einmal mehr den Opfern angelastet wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B.Bedi, Alpnach
      Kann schon sein dass Chemiewaffen eingesetzt wurde, aber eher nicht auf Assad-Seite. Katar und der Westen sollten aufhören die Terroristen zu unterstützen, dann wäre schon Alles gegessen. Drücke Assad die Daumen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen