Zum Inhalt springen

International Syrien-Konflikt: USA pochen auf russisches Machtwort

US-Aussenminister John Kerry versucht, seinen Einfluss geltend zu machen, damit in Syrien die Waffenruhe eingehalten wird. Er hat sich im Rahmen der Genfer Friedensgespräche mit dem UNO-Sondergesandten Staffan de Mistura getroffen.

Legende: Video Kerry in Genf: «Konflikt ist ausser Kontrolle geraten» abspielen. Laufzeit 0:55 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.05.2016.

US-Aussenminister John Kerry ist in Genf mit dem UNO-Syrien-Vermittler Staffan de Mistura zusammengekommen. Im Ringen um eine geltende Waffenruhe setzen die beiden nach wie vor auf ein Machtwort von Russland. Kerry telefonierte darum mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow.

USA hoffen auf russisches Machtwort

Die USA hoffen nach den Worten von Aussenminister John Kerry, dass Russland das Assad-Regime in Syrien zur Einstellung seiner Luftangriffe auf die Stadt Aleppo und zur Einhaltung einer landesweiten Waffenruhe bewegen wird.

Beide Seiten, die Opposition und die Regierung, haben zu dem Chaos in Syrien beigetragen.
Autor: John KerryUS-Aussenminister

Die «tagtäglich vom syrischen Regime in Gang gesetzte Tötungsmaschine» müsse gestoppt werden, forderte Kerry vor Journalisten in Genf. Die Lage inSyrien sei desolat. «Beide Seiten, die Opposition und die Regierung, haben zu diesem Chaos beigetragen.»

Nach russischen Angaben in Moskau stimmten Moskau und Washington ihre Positionen vor der geplanten Fortsetzung der Syrien-Gespräche Mitte Mai in Genf in der Schweiz ab. Die Aussenminister Russlands und der USA haben die Konfliktparteien in Syrien zur Einhaltung des Waffenstillstands aufgerufen.

De Mistura auf Mission in Moskau

Der UNO-Syrien-Vermittler Staffan de Mistura wird am Dienstag in Moskau erwartet. Russland fordert die syrische Opposition zu direkten Gesprächen mit der damaszener Regierung bei der kommenden Runde der Genfer Friedensverhandlungen auf. Ausserdem sollten dann die syrischen Kurden beteiligt werden, sagte Vizeaussenminister Gennadi Gatilow der Agentur Interfax. Nur unter diesen Bedingungen könnten die Gespräche Mitte Mai effektiv sein. Es solle dann schon um den künftigen syrischen Staatsaufbau gehen, erklärte Gatilow.

Das Oberhaupt der Syrisch-Orthodoxen Kirche verurteilte Angriffe der Rebellen auf von der Regierung beherrschte Stadtteile Aleppos am orthodoxen Ostersonntag. «Christen in Aleppo wurden der Freude und der Festlichkeiten dieses erfreulichen Ereignisses beraubt», teilte Patriarch Ignatius Ephräm II. mit.

Gewalt in Aleppo eskaliert

Der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge wurden am Sonntag mindestens drei Menschen in Regimegebieten getötet. Bilder von Aktivisten in Sozialen Netzwerken zeigten grosse Zerstörung etwa in dem hauptsächlich christlichen Stadtteil Al-Suleimanija. Rund zehn Prozent der Bevölkerung Syriens sind Christen. Die orthodoxen Kirchen feierten das Osterfest am 1. Mai.

Trotz der seit Ende Februar geltenden Waffenruhe ist die Gewalt in Aleppo zuletzt eskaliert. Laut den Menschenrechtsbeobachtern starben in den vergangenen Tagen rund 250 Zivilisten bei Bombardements des Regimes sowie bei Rebellangriffen in Aleppo. Die schwer umkämpfte Stadt gilt als das wichtigste Schlachtfeld im syrischen Bürgerkrieg. Die Regierung beherrscht den Westen der Stadt, Regimegegner den Osten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Ohne permanenten Waffen- und Munitionsnachschub aus USA für die Opposition wäre die Waffenruhe wohl leichter einzuhalten. Erinnert mich an die Situation in der Ukraine, nur das dort die Lager vertauscht sind. Da fordern die USA und die EU auch ständig von Russland, Einfluss zu nehmen, und befeuern gleichzeitig den Aggressor. Kein Wunder, funktioniert das nicht mit der Waffenruhe. Wäre auch schlecht für die entsprechende Industrie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Aston Martin (Aston)
    Die USA haben gar nichts zu fordern solange sie die Rebellen und die Terroristen mit Waffen beliefern. We hat denn den Krieg in Syrien angefangen? Sicher nicht Assad und schon gar nicht die Russen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Das Geschachere der grossen Mächte auf dem Buckel vieler Völker ist nur noch erbärmlich. Erschreckend ist, dass ein Gutteil der Menschen an die Propaganda um Freiheit glaubt. Die USA wollen ihren Stand als grösste Weltmacht um jeden Preis zementieren oder sogar ausbauen. Dass das manch Anderen nicht passt, ist natürlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen