Syrien: Krieg greift auf den Libanon über

Abermals sind die Menschen in Libanons Hafenstadt Tripoli Opfer heftiger Kämpfe geworden – zwischen Gegnern und Anhängern der syrischen Revolution. Derweil dauert Assads Offensive in der syrischen Rebellen-Hochburg Kusair an. An Frieden denkt niemand.

Ein Regierungspanzer steht in einer sonst leeren Strasse Tripolis einem Krankenwagen gegenüber.

Bildlegende: In den Strassen Tripolis geraten mehr und mehr Zivilisten zwischen die Fronten der Kämpfer. Reuters

Syriens Bürgerkrieg greift um sich. In der libanesischen Hafenstadt Tripoli liessen Anhänger und Gegner der syrischen Bürgerkriegsparteien abermals die Waffen sprechen. Dabei wurden in der Nacht zum Donnerstag bei Gefechten mit Maschinengewehren, Mörsern und Panzergranaten fünf Menschen getötet. Mehr als 50 Menschen seien verletzt worden. Dies berichten Sicherheitskräfte und Ärzte vor Ort.

Krieg im fremden Land

Die Kämpfe waren am Sonntag ausgebrochen. Seitdem wurden mindestens 18 Menschen getötet und mehr als 170 verletzt.

Mit Beginn der Schlacht um die grenznahe syrische Kleinstadt Kusair Anfang der Woche haben sich die Spannungen zwischen den Bewohnern benachbarter Viertel in Tripoli noch weiter verschärft.

Video «Kämpfe in Kusair und Tripoli (Tagesschau 23.5.13)» abspielen

Kämpfe in Kusair und Tripoli (Tagesschau 23.5.13)

0:14 min, vom 23.5.2013

Während in Kusair 25'000 Menschen von Assads Truppen eingekesselt sind, hat die libanesische Hisbollah-Miliz eine Aufstockung ihrer Assad-freundlichen Kämpfer angekündigt.

Russland wiederholte derweil seine Mahnung an die Europäische Union, dennoch auf  Waffenlieferungen an die syrischen Rebellen zu verzichten. Russland selbst liefert Waffen an das Assad-Regime. Und verteidigt dies mit dem Hinweis auf längst vereinbarte Verträge.