Zum Inhalt springen

International Syrien: Rebellen mit Munition aus der Luft beliefert

Die EU fordert von Russland ein sofortiges Ende der Luftangriffe gegen moderate Oppositionelle in Syrien. Während der Krieg indes weiter tobt, soll die US-geführte Allianz die Rebellen mit Geschossen versorgen. Diese lassen sie im Norden des Landes offenbar mit Fallschirmen auf den Boden fallen.

Legende: Video EU fordert Stopp der russischen Angriffe auf Rebellen abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.10.2015.

Während sich die EU-Aussenminister in Luxemburg getroffen haben, um den Syrien-Konflikt politisch zu lösen, ist der komplexe Krieg zwischen den verschiedensten Akteuren weitergegangen.

Die US-geführte Militärallianz soll in Nordsyrien per Fallschirm «Munition für kleine Waffen» für die Rebellen abgeworfen haben, so das zentrale US-Kommando. Die syrische Armee berichtete Stunden zuvor, Regierungstruppen hätten die strategisch wichtige Stadt Karf Nabuda eingenommen – was die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte allerdings nicht bestätigen wollte. Und Moskau hatte zuallererst am Montag berichtet, die russische Luftwaffe habe innerhalb von 24 Stunden in Syrien 53 Ziele angegriffen.

EU-Aussenminister hat Russland die Leviten gelesen

In Luxemburg machten die EU-Aussenminister deutlich: Russland muss das militärische Vorgehen gegen gemässigte oppositionelle Gruppen in Syrien beenden. Angriffe, die sich nicht gegen die Dschihadisten-Miliz «Islamischer Staat» (IS) oder andere von der UNO als Terroristen eingestufte Gruppen richteten, müssten stoppen», heisst es in einer Erklärung der EU-Aussenminister.

Gleiches gelte für die Verletzung des türkischen Luftraums durch russische Kampfjets. Die militärische Eskalation berge die Gefahr, den Konflikt zu verlängern, den politischen Prozess zu untergraben und die humanitäre Lage zu verschlechtern. Auch Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg warnte davor, dass das russische Eingreifen den syrischen Bürgerkrieg verlängern könnte.

Assad-Regime verantwortlich für Vertreibungen

Die EU-Aussenminister unterstrichen dem Entwurf zufolge ihre Position, dass mit dem Regime von Präsident Baschar al-Assad keine dauerhafte Lösung des Konflikts geben könne. «Das Assad-Regime trägt die grösste Verantwortung für den Tod von 250'000 Menschen und die Millionen Vertriebenen», heisst es in dem Papier.

Russland bekräftigte seine Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit dem Westen im Syrienkonflikt. «Es geht nicht nur um das Vermeiden unabsichtlicher Zwischenfälle, sondern auch um eine Koordination gemeinsamer Handlungen», sagte Aussenminister Sergej Lawrow.

Neue Allianz geschmiedet

Mehrere syrische Milizen, so hiess es am Montag, hätten sich im Kampf gegen den IS zu einem neuen Militärbündnis zusammengeschlossen. Zur Allianz Demokratische Kräfte Syrien gehören neben den kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) unter anderem Einheiten der moderaten Freien Syrischen Armee (FSA), wie die in London ansässige und den Rebellen nahestehende Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte.

Die Militärallianz wird demnach von der Koalition westlicher und sunnitisch-arabischer Staaten unterstützt, die unter Führung der USA seit mehr als einem Jahr IS-Ziele in Syrien aus der Luft angreift. Ziel sei es, die nordsyrische Stadt Al-Rakka aus den Händen der Extremisten zu befreien. Sie gilt als heimliche Hauptstadt des IS in Syrien.

Neue Syrienpolitik der USA

Das Bündnis ist das Ergebnis einer neuen Syrienpolitik der USA. US-Medien hatten berichtet, Washington wolle im Nordosten Syriens eine Truppe von mehr als 20'000 Kurden und bis zu 5000 Arabern fördern. Die Milizen sollten auch mit Waffen ausgerüstet werden.

Zuvor war ein Programm der US-Regierung zum Aufbau einer arabischen Streitmacht gegen die syrische Assad-Regierung gescheitert. Russland hatte darauf offen auf der Seite Assads in den Krieg eingegriffen.

IS-Anführer verletzt?

Die irakischen Behörden prüfen Berichte, wonach IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi bei einem irakischen Luftangriff auf seinen Konvoi am Wochenende verletzt wurde. Bei dem Angriff starben mehrere IS-Führer.

Vorwürfe an die YPG

Die Kurdenmiliz YPG soll im Norden Syriens im Zuge von Gelände-Rückeroberungen vom IS tausende nicht-kurdische Zivilisten vertrieben und ihre Häuser zerstört haben. Die Kurdenmiliz weist die Vorwürfe zurück. Die YPG ist der wichtigste Verbündete der USA im Kampf gegen den IS.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

70 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Für mich offensichtlich, dass dort bis anhin niemand nur im Entferntesten daran gedacht hat für stabile Verhältnisse zu sorgen. Seit mehr als 1 Jahr ballern die USA planlos in der Wüste umher, versorgen jedes Terrorgrüppli bereitwillig mit Waffen und schauen dazu, dass das Gemetzel immer schön am Köcheln bleibt. Nun, da die Russen diesem Trauerspiel ein Ende setzen wollen ist im Westen Feuer im Dach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Für mich offensichtlich, dass dort bis anhin niemand nur im Entferntesten daran gedacht hat für stabile Verhältnisse zu sorgen. Seit mehr als 1 Jahr ballern die USA planlos in der Wüste umher, versorgen jedes Terrorgrüppli bereitwillig mit Waffen und schauen dazu, dass das Gemetzel immer schön am Köcheln bleibt. Nun, da die Russen diesem Trauerspiel ein Ende setzen wollen ist im Westen Feuer im Dach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Für mich offensichtlich, dass dort bis anhin niemand nur im Entferntesten daran gedacht hat für stabile Verhältnisse zu sorgen. Seit mehr als 1 Jahr ballern die USA planlos in der Wüste umher, versorgen jedes Terrorgrüppli bereitwillig mit Waffen und schauen dazu, dass das Gemetzel immer schön am Köcheln bleibt. Nun, da die Russen diesem Trauerspiel ein Ende setzen wollen ist im Westen Feuer im Dach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen