Syrien: Türkei provoziert Spannungen

Die Türkei hat einen syrischen Helikopter auf ihrem Staatsgebiet abgeschossen. Syrien spricht von einer überstürzten Reaktion.

Raucht steigt aus einem Wald in der Türkei auf.

Bildlegende: Die Absturzstelle: Die zwei Helikopterpiloten konnten sich per Schleudersitz retten. Keystone

Missstimmung zwischen Syrien und der Türkei. Nach dem Abschuss eines syrischen Militärhelikopter durch türkische Kampfjets hat die syrische Armee Vorwürfe gegen Ankara erhoben. Die «voreilige Reaktion» beweise, dass es der Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan um eine Eskalation der Lage im Grenzgebiet gehe, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Sana aus einer Mitteilung des syrischen Generalstabs.

Der Helikopter sei bei einem Aufklärungsflug versehentlich für kurze Zeit in den türkischen Luftraum geraten und sofort zurückbeordert worden. Die türkischen Jets hätten den Helikopter «auf syrischem Territorium» abgeschossen.

Nicht der erste Zwischenfall

Der türkische Vize-Regierungschef Bülent Arinc sagte, der syrische Helikopter sei bis zu zwei Kilometer tief in den türkischen Luftraum eingedrungen und vor dem Abschuss mehrfach gewarnt worden. Türkische Fernsehsender berichteten, der Hubschrauber sei auf syrischer Seite 400 Meter von der Grenze entfernt aufgeschlagen.

Im vergangenen Jahr hatte die syrische Luftverteidigung über dem Mittelmeer ein türkisches Kampfflugzeug abgeschossen. Erdogan gehört zu den schärfsten Kritikern von Syriens Machthaber Baschar al-Assad.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Ban Ki-moon entsetzt über Sarin-Einsatz in Syrien

    Aus Tagesschau vom 17.9.2013

    Der UNO-Generalsekretär bezeichnet die im Bericht der UNO-Inspekteure festgehaltenen Tatsachen als ungeheuerlich und unbestreitbar. Für die UNO-Botschafter der USA, Grossbritannien und Frankreich ist klar, dass das Assad-Regime für den Einsatz des Nervengases Sarin verantwortlich ist.