Zum Inhalt springen

International Syrien: Zahl der Toten schnellt in die Höhe

Der UNO-Menschenrechtsrat hat die neuesten Opferzahlen zum syrischen Bürgerkrieg veröffentlicht. Er geht von mindestens 190'000 Toten aus – doppelt so viele wie noch im letzten Jahr.

Ein Mann trägt ein verletztes Kind weg
Legende: Ein Mann trägt in der Stadt Duma ein Kind weg, das laut Aktivisten von einer Autobombe verletzt wurde. Reuters

Im syrischen Bürgerkrieg sind nach UNO-Angaben bereits mehr als 190'000 Menschen umgekommen. Eine Erhebung von Datenspezialisten im Auftrag des UNO-Menschenrechtsrates kommt auf 191'369 bestätigte Todesfälle. So viele Menschen haben zwischen März 2011 bis Ende April 2014 mindestens ihr Leben verloren.

Legende: Video Kurt Pelda zur Lage in Syrien abspielen. Laufzeit 2:35 Minuten.
Aus 10vor10 vom 22.08.2014.

Die Zahl der Opfer habe sich innerhalb eines Jahres verdoppelt, erklärte die UNO-Hochkommissarin Navi Pillay in Genf. «Tragischerweise liegt unsere Schätzung wahrscheinlich unter der echten Zahl der Menschen, die in diesem mörderischen Konflikt getötet wurden», führte sie aus.

Viele Tote in keiner Statistik

Für die Erfassung hätten die Datenexperten aus Angaben zu mehr als 318'000 Todesfällen nur jene berücksichtigt, bei denen eindeutig überprüfbare Angaben vorlagen. Zudem gebe es viele Hinweise, wonach zahlreiche Tötungen gar nicht registriert worden seien.

Bei der Erfassung wurden keine Unterschiede zwischen Kämpfern und Zivilisten gemacht. Die weitaus meisten Opfer seien Männer gewesen, etwas mehr als neun Prozent waren Frauen. Aber es seien auch mindestens 8803 Kinder und Jugendliche getötet worden.

«Mörder und Folterer ermutigt»

Pillay kritisierte, die humanitäre Katastrophe in Syrien sei aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit geraten. «Die Mörder und Folterer sind durch die internationale Untätigkeit noch ermutigt worden», sagte sie.

Die Staatengemeinschaft müsse endlich einschreiten und vor allem aufhören, die Kämpfe und das Morden durch Waffenlieferungen immer weiter zu befeuern. Die von allen Seiten verübten Verbrechen sollten dem Internationalen Strafgerichtshof gemeldet und dort gesühnt werden.

Das Morden geht weiter

Ungeachtet der mahnenden Worte aus Genf gehen die Kämpfe in der Krisenregion weiter.

Syrische Soldaten haben bei heftigen Kämpfen um einen strategisch wichtigen Militärflughafen im Osten des Landes mindestens 30 Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) getötet. Dutzende Extremisten seien verletzt worden, meldete die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

IS-Kämpfer versuchen seit Tagen, den Flughafen Al-Tabka einzunehmen. Er ist die letzte Bastion des Regimes in der ostsyrischen Provinz Al-Rakka. Sollten die IS-Kämpfer den Flughafen erobern, könnten sie die Region unbehelligt beherrschen.

Weitere Waffenlieferungen

Ungarn liefert nach eigenen Angaben Munition an die irakischen Sicherheitskräfte, um den Kampf gegen die islamistischen IS-Terroristen zu unterstützen. Mehrere Millionen Patronen sowie mehrere Tausend Munitionseinheiten für Kanonen und Panzerabwehrgeschütze sollen in den Irak geliefert werden, heisst es in einem Regierungsbeschluss.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Ach, in was für einer Welt leben wir!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Briner, Neerach
    Wie zivilisiert es hier UNO-Hochkommissarin Navi Pillay in Genf ausdrückt: «Tragischerweise liegt unsere Schätzung wahrscheinlich unter der echten Zahl der Menschen, die in diesem mörderischen Konflikt getötet wurden». Man hat den Eindruck, die UNO hat keinen Internetanschluss in Genf, aber sie könnte ja auch grad erwähnen, dass ihr Tragischerweise daneben geschätzt etwa mindestens zwischen einem Faktor 2, ich habe aber eher den Eindruck, er liegt heute und jetzt, eher bei einem Faktor 10!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J.Lindenberger, Hochdorf
    Krisen, Krieg, ausser Kontrolle geratene religiöse und politische Extremisten, Syrien, Irak, Ukraine, Palästina, Waffenlieferungen, Bombarements, Verletzte, Tote, fluchtartige Völkerwanderungen. Die Wahrscheinlichkeit steigt, dass sich diese Strürme zu einem gewaltigen Gewitter zusammenbrauen, falls die führenden Staatengemeinschaften nicht subtil, überlegt und sich der Konzequenzen ihres Handelns nicht SEHR sicher sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen